November 22 2020

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

Aktuelle alle Zahlen auch auf dem Corona-Dashboad des RKI.

Corona-Risikogebiete in Baden-Württemberg:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Alb Donau

Baden-Baden

Landkreis Böblingen

Landkreis Biberach

Bodenseekreis

Landkreis Calw

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Landkreis Emmendingen

Enzkreis

Landkreis Esslingen

Freiburg

Landkreis Freudenstadt

Landkreis Göppingen

Landkreis Heidenheim

Heidelberg

Heilbronn

Landkreis Heilbronn

Landkreis Hohenlohe

Landkreis Karlsruhe

Landkreis Konstanz

Landkreis Ludwigsburg

Landkreis Lörrach

Mannheim

Main-Tauber-Kreis

Main-Tauber-Kreis

Neckar-Odenwald-Kreis

Ortenaukreis

Ostalbkreis

Pforzheim

Landkreis Rastatt

Landkreis Rottweil

Landkreis Reutlingen

Rhein-Neckar-Kreis

Rems-Murr-Kreis

Landkreis Ravensburg

Landkreis Rottweil

Landkreis Sigmaringen

Stuttgart

Landkreis Schwäbisch Hall

Schwarzwald-Baar-Kreis

Landkreis Tuttlingen

Landkreis Tübingen

Ulm

Landkreis Waldshut

Zollernalbkreis

Corona-Risikogebiete in Bayern:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte, außer Landkreis Kulmbach)

Aschaffenburg

Landkreis Aschaffenburg

Landkreis Aichach-Friedberg

Amberg

Landkreis Amberg Sulzbach

Ansbach

Landkreis Ansbach

Landkreis Altötting

Augsburg

Landkreis Augsburg

Landkreis Bad Kissingen

Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Bamberg

Landkreis Bamberg

Bayreuth

Landkreis Bayreuth

Landkreis Berchtesgadener Land

Landkreis Cham

Coburg

Landkreis Coburg

Landkreis Dachau

Landkreis Dingolfing-Landau

Landkreis Donau-Ries

Landkreis Ebersberg

Landkreis Eichstätt

Landkreis Erding

Erlangen

Landkreis Erlangen-Höchstadt

Landkreis Forchheim

Landkreis Freyung-Grafenau

Landkreis Fürstenfeldbruck

Fürth

Landkreis Fürth

Landkreis Freising

Landkreis Günzburg

Landkreis Haßberge

Landkreis Hof

Ingolstadt

Kaufbeuren

Kempten

Landkreis Kitzingen

Landkreis Kronach

Landkreis Landsberg am Lech

Landkreis Landshut

Landkreis Lichtenfels

Landkreis Lindau

Memmingen

Landkreis Miltenberg

Landkreis Miesbach

Landkreis Mühldorf am Inn

München

Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz

Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab

Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim

Landkreis Neu-Ulm

Nürnberg

Nürnberger Land

Neckar-Odenwald-Kreis

Landkreis Oberallgäu

Landkreis Ostallgäu

Passau

Landkreis Passau

Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm

Landkreis Regen

Regensburg

Landkreis Regensburg

Landkreis Rhön-Grabfeld

Rosenheim

Landkreis Rosenheim

Landkreis Rottal-Inn

Landkreis Starnberg

Landkreis Schwandorf

Schwabach

Schweinfurt

Landkreis Schweinfurt

Straubing

Landkreis-Straubing-Bogen

Landkreis Tirschenreuth

Weiden in der Oberpfalz

Landkreis Weilheim-Schongau

Unterallgäu

Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge

Würzburg

Landkreis Würzburg

Corona-Risikogebiete in Berlin:

Berlin

Corona-Risikogebiet in Brandenburg:

Landkreis Barnim

Brandenburg an der Havel

Cottbus

Landkreis Dahme-Spreewald

Landkreis Elbe-Elster

Frankfurt Oder

Landkreis Oder-Spree

Landkreis Oberhavel

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Potsdam

Landkreis Spree-Neiße

Landkreis Uckermark

Corona-Risikogebiet in Bremen:

Bremen

Bremerhaven

Corona-Risikogebiete in Hamburg:

Hamburg

Corona-Risikogebiete in Hessen:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Bergstraße

Darmstadt

Landkreis Darmstadt-Dieburg

Lahn-Dill-Kreis

Frankfurt am Main

Landkreis Fulda

Landkreis Gießen

Landkreis Groß Gerau

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Hochtaunuskreis

Kassel

Landkreis Kassel

Lahn-Dill-Kreis

Landkreis Limburg-Weilburg

Main-Taunus-Kreis

Main-Kinzig-Kreis

Landkreis Marburg-Biedenkopf

Odenwaldkreis

Offenbach

Landkreis Offenbach

Main-Kinzig-Kreis

Rheingau-Taunus-Kreis

Schwalm-Eder-Kreis

Vogelbergskreis

Landkreis Waldeck-Frankenberg

Werra-Meißner-Kreis

Wetteraukreis

Wiesbaden

Corona-Risikogebiete in Mecklenburg-Vorpommern:

Landkreis Nordwestmecklenburg

Landkreis Vorpommern-Greifswald

Corona-Risikogebiete in Niedersachsen:

Landkreis Aurich

Landkreis Celle

Landkreis Cloppenburg

Delmenhorst

Landkreis Diepholz

Emden

Landkreis Emsland

Landkreis Grafschaft-Bentheim

Landkreis Region Hannover

Landkreis Hameln-Pyrmont

Heidekreis

Landkreis Helmstedt

Landkreis Hildesheim

Landkreis Northeim

Landkreis Oldenburg

Osnabrück

Landkreis Osnabrück

Landkreis Peine

Salzgitter

Landkreis Schaumburg

Landkries Uelzen

Landkreis Vechta

Landkreis Verden

Landkreis Wolfenbüttel

Wolfsburg

Corona-Risikogebiete in Nordrhein-Westfalen:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Städteregion Aachen

Bielefeld

Bochum

Bonn

Bottrop

Kreis Borken

Landkreis Coesfeld

Dortmund

Duisburg

Kreis Düren

Düsseldorf

Ennepe-Ruhr-Kreis

Essen

Kreis Euskirchen

Gelsenkirchen

Kreis Gütersloh

Hagen

Hamm

Kreis Herford

Herne

Hochsauerlandkreis

Kreis Höxter

Kreis Kleve

Köln

Krefeld

Leverkusen

Kreis Lippe

Kreis Mettmann

Märkischer Kreis

Landkreis Minden-Lübecke

Mühlheim an der Ruhr

Mönchengladbach

Münster

Oberbergischer Kreis

Oberhausen

Kreis Olpe

Kreis Paderborn

Kreis Recklinghausen

Remscheid

Rhein-Erft-Kreis

Rhein-Kreis Neuss

Rhein-Sieg-Kreis

Rheinisch-Bergischer-Kreis

Landkreis Siegen-Wittgenstein

Landkreis Soest

Solingen

Kreis Steinfurt

Kreis Unna

Kreis Warendorf

Kreis Wesel

Wuppertal

Corona-Risikogebiete in Rheinland-Pfalz

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte, außer Pirmasens))

Landkreis Ahrweiler

Landkreis Altenkirchen (Westerwald)

Landkreis Alzey-Worms

Landkreis Bad Dürkheim

Landkreis Bad Kreuznach

Landkreis Birkenfeld

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Landkreis Cochem-Zell

Donnersbergkreis

Landkreis Eifelkreis Bitburg-Prüm

Landkreis Germersheim

Kaiserslautern

Landkreis Kaiserslautern

Koblenz

Landkreis Kusel

Landau in der Pfalz

Ludwigshafen am Rhein

Mainz

Landkreis Mainz-Bingen

Landkreis Neuwied

Rhein-Hunsrück-Kreis

Rhein-Pfalz-Kreis

Speyer

Landkreis Südliche-Weinstraße

Landkreis Südwestpfalz

Trier

Landkreis Trier-Saarburg

Landkreis Vulkaneifel

Westerwaldkreis

Worms

Zweibrücken

Corona-Risikogebiete im Saarland

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Merzig Wadern

Landkreis Neuenkirchen

Regionalverband Saarbrücken

Landkreis Saarlouis

Landkreis Saarpfalz-Kreis

Landkreis St. Wendel

Corona-Risikogebiete in Sachsen

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Bautzen

Chemnitz

Dresden

Erzgebirgskreis

Leipzig

Landkreis Leipzig

Landkreis Nordsachsen

Landkreis Mittelsachsen

Landkreis Meißen

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Vogtlandlandkreis

Landkreis Zwickau

Corona-Risikogebiete in Sachsen-Anhalt

Landkreis Altmarkkreis-Salzwedel

Landkreis Börde

Burgenlandkreis

Halle

Landkreis Harz

Landkreis Jerichower Land

Magdeburg

Saalekreis

Salzlandkreis

Landkreis Wittenberg

Corona-Risikogebiete in Schleswig-Holstein

Kiel

Neumünster

Kreis Pinneberg

Kreis Stormann

Corona-Risikogebiete in Thüringen

Altenburger Land

Landkreis Eichsfeld

Erfurt

Gera

Landkreis Greiz

Landkreis Gotha

Landkreis Hildburghausen

Ilm-Kreis

Jena

Kyffhäuserkreis

Saale-Holzland-Kreis

Saale-Orla-Kreis

Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Landkreis Sömmerda

Landkreis Sonneberg

Unstrut-Hainich-Kreis

Wartburgkreis

Landkreis Weimarer Land

Gut 720 Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz

Die Gesundheitsämter in Rheinland-Pfalz haben am Sonntag 723 neue Corona-Infektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle seit Beginn der Pandemie stieg auf 38 284 (Stand: 11.10 Uhr), wie das Landesuntersuchungsamt mitteilte. Die Zahl der Todesfälle von infizierten Menschen stieg um 4 auf 420. Aktuell sind nach Angaben der Behörde 16 279 Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Als genesen gelten 21 585 Bürger.

Laut dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) wurden in Rheinland-Pfalz 151 Corona-Patienten in Krankenhäusern intensivmedizinisch behandelt (Stand Samstag, 12.15 Uhr). Das entsprach 17 Prozent der belegten Intensivbetten. 83 Patienten mussten beatmet werden.

Bis auf die Städte Zweibrücken und Pirmasens lagen am Sonntag alle Kreise und kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz oberhalb der als kritisch geltenden Schwelle von 50 Infizierten pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Am höchsten war dieser Wert in Mainz mit 252,1. Danach folgen die Stadt Speyer mit 235,4 und der Landkreis Germersheim mit 189,9.

Corona-Infektionsanstieg etwas geringer – aber unvollständiges Bild


 

Der Anstieg der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Niedersachsen hat sich am Wochenende etwas abgeschwächt. Einige Angaben fehlten aber zunächst für eine vollständige Berechnung. Laut dem Sozial- und Gesundheitsministerium wurden dem Landesgesundheitsamt bis zum Sonntagmorgen 751 weitere Ansteckungen mit dem Covid-19-Erreger gemeldet. Am Vortag war es noch ein Plus von 1225 Fällen gewesen. Damit nahm die Zahl der landesweit registrierten Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 63 283 zu. Wegen technischer Probleme seien vorerst allerdings nicht alle Daten aus der Region Hannover in dem Lagebild enthalten, hieß es.

Bisherigen Informationen zufolge wuchs die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Sars-Cov-2-Virus in Niedersachsen zuletzt um 6 auf 1009. Als genesen galten insgesamt 42 664 Menschen, 1170 mehr als am Vortag. Die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz – also die durchschnittliche Zahl neuer Ansteckungen auf 100 000 Einwohner über die vergangene Woche – sank leicht von 99 am Samstag auf nun 94,6.

Ab einem Inzidenzwert von 50 gilt ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt als Corona-Risikogebiet. Dies trifft nach wie vor für die Mehrzahl der niedersächsischen Kommunen zu. Die mit Abstand höchste Inzidenz wies mit 290,0 am Sonntag weiterhin der Kreis Cloppenburg auf. Danach folgten der nahe gelegene Kreis Vechta (253,5) sowie der Kreis Osnabrück (246,0) und die Stadt Salzgitter (214,8).

Zahl der gemeldeten Corona-Fälle stabil auf hohem Niveau

Nach einer rasanten Zunahme im Oktober und Anfang November hat sich die Zahl der gemeldeten Corona-Neuansteckungen in Deutschland auf hohem Niveau eingependelt. Der nach Inkrafttreten des Teil-Lockdowns erhoffte Rückgang ist bislang nicht klar zu erkennen, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts von Sonntag hervorgeht. So schwankt die vom RKI täglich gemeldete Zahl der an die Gesundheitsämter binnen sieben Tagen übermittelten Neuinfektionen seit zwei Wochen zwischen rund 115 000 und rund 119 000. Die davon abgeleitete Sieben-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen pro Woche und 100 000 Einwohner – lag im selben Zeitraum relativ stabil bei rund 140, mit nur wenig Abweichungen nach oben und unten.

Seit Anfang November gilt in Deutschland ein Teil-Lockdown, Kneipen und Restaurants sind beispielsweise geschlossen.

Der Wert der Neuinfektionen pro Woche eignet sich vergleichsweise gut, um Trends beim Infektionsgeschehen abzulesen. Anders als die Zahl der binnen eines Tages gemeldeten Neuinfektionen ist er nicht vom Wochentag abhängig. So sind besonders die an Sonntagen und Montagen vom RKI gemeldeten Zahlen vergleichsweise gering, weil am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird.

So meldete das RKI am Sonntag mit 15 741 Fällen einen vergleichsweise niedrigen Wert an Neuinfektionen, die von den Gesundheitsämtern binnen 24 Stunden übermittelt wurden. Am Sonntag vor einer Woche lag er bei 16 947. Der Höchststand seit Beginn der Pandemie war am Freitag mit 23 648 gemeldeten Fällen erreicht worden.

Die Zahl der Corona-Patienten auf der Intensivstation steigt laut Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin weiter, allerdings zuletzt nicht mehr so stark.

Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 918 269 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 22.11., 00.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Sonntag um 138 auf insgesamt 14 022. Das RKI schätzt, dass rund 603 800 Menschen inzwischen genesen sind.

Das sogenannte Sieben-Tage-R lag laut RKI-Lagebericht vom Samstag bei 1,07 (Vortag: 1,05). Das bedeutet, dass im Durchschnitt jede Person, die mit SARS-CoV-2 infiziert ist, ungefähr eine weitere Person ansteckt. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Fast 1000 Corona-Neuinfektionen am Wochenende in Brandenburg

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt in Brandenburg unvermindert hoch: Von Samstag auf Sonntag sind von den Gesundheitsämtern 422 neue Fälle registriert worden, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Am Vortag waren es 536. Damit sind am gesamten Wochenende 958 neue Infektionen festgestellt worden, die Zahl der Sterbefälle im Zusammenhang mit Covid-19 erhöhte sich um insgesamt 15 auf 302.

Die Stadt Cottbus meldete am Sonntag 39 neue Fälle und damit 224 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Den höchsten Wert bei dieser so genannten 7-Tage-Inzidenz meldete das Ministerium für den benachbarten Landkreis Spree-Neiße mit 246,2. Im Kreis Oberspreewald-Lausitz wurde demnach der Wert 205,7 erreicht. Für ganz Brandenburg erhöhte sich dieser Wert gegenüber dem Vortag leicht auf 116,2.

Insgesamt wurden damit in Brandenburg seit Beginn der Pandemie 16 639 Corona-Infektionen registriert. Die Zahl der aktuell Erkrankten gab das Ministerium am Sonntag mit 5885 an, 300 mehr als am Samstag. 10 452 Menschen gelten als genesen, 113 mehr als am Vortag.

Unterdessen meldete das Klinikum in Brandenburg/Havel am Samstag, dass alle Betten für Covid-19-Patienten und Verdachtsfälle fast komplett belegt seien. Eine weitere Aufnahme von diesen Patienten sei aktuell nicht möglich. «Die aktuelle Situation bringt die Notaufnahme und das Klinikum an seine Kapazitätsgrenze – und zwingt sie, die Notaufnahme temporär für Covid-19 Patienten abzumelden», hieß es in der Mitteilung.

Aber: «Wer akut Hilfe benötigt und selbst unsere Notaufnahme aufsucht wird weiterhin aufgenommen und Patienten, die mit dem Rettungswagen kommen und in akuter Lebensgefahr schweben, werden trotz Abmeldung und nach Rücksprache mit dem Rettungsdienst behandelt», betonte der Ärztliche Direktor Mathias Sprenger. Durch Umverlegungen und Entlassungen von Patienten sollen wieder freie Betten geschaffen werden.

172 Corona-Neuinfektionen in Hamburg – Warnwert bei 130,6

Die Zahl der in Hamburg bestätigten Corona-Neuinfektionen ist am Sonntag um 172 gestiegen. Der wichtige Corona-Warnwert – die Zahl der Ansteckungen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen – sank dagegen im Vergleich zum Vortag von 134,4 auf 130,6, wie die Gesundheitsbehörde mitteilte. Ab einem Wert von 50 gilt eine Region als Risikogebiet. Am Samstag war die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen um 433 gestiegen.

Seit Ausbruch der Pandemie haben sich in Hamburg damit 22 702 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Rund 13 400 von ihnen gelten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) inzwischen als genesen – 200 mehr als am Samstag.

In Hamburger Krankenhäusern und Kliniken wurden mit Stand Freitag 320 Covid-19-Patienten behandelt, 5 mehr als am Donnerstag. Auf Intensivstationen lagen 89 Covid-19-Patienten, 4 mehr als am Vortag. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie in Hamburg an Covid-19 gestorbenen Menschen wurde von der Stadt unverändert mit 281 angegeben. Das RKI meldete mit Stand Sonntag für die Hansestadt 336 Tote – 2 mehr als am Vortag.

Die Hamburger Gesundheitsbehörde lässt alle toten Corona-Patienten obduzieren. Das Institut für Rechtsmedizin zählt auf dieser Grundlage dann sämtliche Fälle, in denen jemand an Covid-19 gestorben ist. Das RKI zählt alle Personen, die im Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion gestorben sind.

Mehr als 1100 Corona-Neuinfektionen in Thüringen am Wochenende

In Thüringen sind am Wochenende mehr als 1100 neue Corona-Fälle registriert worden. Nach dem neuen Tageshöchstwert von 686 am Samstag kamen bis Sonntag weitere 415 Neuinfektionen hinzu, wie das Thüringer Gesundheitsministerium am Sonntag unter Berufung auf das Berliner Robert Koch-Institut mitteilte (Stand 0.00 Uhr). Seit Pandemiebeginn sind 293 Menschen, bei denen das Sars-CoV2-Virus festgestellt wurde, gestorben – allein am Wochenende wurden elf Todesfälle gemeldet.

Die Zahl der Menschen in Thüringen, die wegen einer Covid-19-Erkrankung auf Intensivstationen von Krankenhäusern behandelt werden müssen, nähert sich laut Deutscher Interdisziplinärer Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) der Marke von 100. Am Sonntagvormittag waren es 96, wobei 26 invasiv beatmet werden müssen.

Die Zahl der Neuinfizierten je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen lag am Sonntag bei 121,1. Seit Pandemie-Beginn haben sich insgesamt 13 546 Menschen in Thüringen mit dem Coronavirus infiziert, von ihnen gelten 9090 als genesen.

Mehr als 1400 Corona-Neuinfektionen in Hessen

Mehr als 1400 weitere Coronavirus-Infektionen sind nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) am Sonntag in Hessen registriert worden. Die exakte Zahl gab das RKI mit 1421 an, die Gesamtzahl der Fälle seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 75 789 (Stand: 22.11., 0.00 Uhr). 1027 Todesfälle werden inzwischen mit dem Erreger in Verbindung gebracht, das sind 17 mehr als am Vortag.

Von Kommunen selbst gemeldete Werte können von den Zahlen des RKI abweichen, da sie die Daten mit Zeitverzögerung weitergeben. Zahlen, die die Kommunen selbst nennen, sind in der Regel aktueller als die des RKI oder des hessischen Sozialministeriums.

Nach den zuletzt verfügbaren Daten des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin vom Samstag (Stand 12.15 Uhr) lagen hessenweit 325 Corona-Patienten auf Intensivstationen. Das entsprach 19 Prozent aller belegten Intensivbetten. 188 der Patienten werden demnach beatmet. Insgesamt sind demnach 84,02 Prozent aller Intensivbetten im Bundesland belegt.

RKI aktualisiert Liste der Coronavirus-Risikogebiete

Laut Auflistung des Robert Koch-Instituts gibt es folgende Risikogebiete. Auf seinen Seiten informiert das RKI auch, ab wann die Reisewarnungen gelten.

Benelux-Region

Laut RKI gilt das gesamte Land Niederlande (inklusive autonome Länder) als Risikogebiet. Auch ganz Belgien und ganz Luxemburg sind inzwischen (wieder) Risikogebiete.

Frankreich

Es gilt gesamt Kontinentalfrankreich sowie die französischen Überseegebiete Französisch-Guyana, Französisch-Polynesien, Guadeloupe, St. Martin, La Réunion und Martinique als Risikogebiet.

Österreich und Ungarn

Das RKI weist ganz Österreich mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal als Risikogebiet aus.

In Ungarn wurden inzwischen das gesamte Land zum Corona-Risikogebiet erklärt.

Schweiz

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die gesamte Schweiz.

Großbritannien und Irland

Das gesamte Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Gibraltar zählen als Risikogebiet. Ausgenommen sind die weiteren Überseegebiete Isle of Man und die Kanalinseln. Hier gilt nur die Insel Jersey als Risikogebiet. Auch Irland ist inzwischen vollständig zum Risikogebiet erklärt worden.

Spanien, Portugal und Gibraltar

Ganz Spanien gilt als Risikogebiet mit Außnahme der Kanarischen Inseln. Auch das an Spanien grenzende britische Überseegebiet Gibraltar steht auf der Liste. In Portugal gilt nun das gesamte Land mit Ausnahme der autonomen Azoren und Madeira als Risikogebiet.

Italien

Inzwischen gilt auch gesamt Italien als Risikogebiet. Das gilt auch für den Vatikan.

Tschechien und Slowakei

Ganz Tschechien gilt ohne Ausnahmen als Risikogebiet. Gleiches gilt für die Slowakei.

Slowenien und Kroatien

In Kroatien gilt nun ohne Ausnahmen als Risikogebiet. Ebenso ist es im benachbarten Slowenien.

Türkei und Griechenland

Von Reisen in die Türkei wird abgeraten. In Griechenland gelten die folgende Regionen derzeit als Risikogebiete: Westmakedonien, Attika, Zentralmakedonien, Ostmakedonien und Thrakien, Epirus, Thessalien, Nördliche Ägäis und Peloponnes.

Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen

Inzwischen gilt das gesamte Gebiet Dänemarks mit Ausnahme der Färöer Inseln und Grönland als Risikogebiet. Ebenso eingestuft ist mittlerweile ganz Schweden. In Norwegen sind die Provinzen Oslo, Vestland und Viken als Risikogebiete eingestuft.

Rumänien, Moldau und Bulgarien

Ganz Rumänien wird als Risikogebiet eingestuft. Das gilt auch für das Nachbarland, die Republik Moldau. Auch Bulgarien gilt neuerdings komplett als Risikogebiet.

Polen und Baltikum

Vor Reisen nach ganz Polen wird gewarnt. In Estland sind die Regionen Harju, Hiiu, Rapla und Ida-Viru Risikogebiete. Ganz Litauen gilt als Risikogebiet, ebenso Lettland.

Risikogebiete im Rest der Welt

Eine pauschale Reisewarnung für etwa 160 außereuropäische Länder ist Ende September ausgelaufen. Nach einer Entscheidung des Bundeskabinetts wird die Corona-Infektionslage nun wieder für jedes Land einzeln bewertet. Zudem gilt ab für vom RKI ausgewiesene Risikogebiete automatisch eine Reisewarnung.

Risikogebiete und Reisewarnungen

Die Liste der Risikogebiete wird vom Robert Koch-Institut nach Abstimmung mit dem Bundesgesundheitsministerium, dem Auswärtigen Amt und dem Bundesinnenministerium veröffentlicht. Dabei greift laut RKI eine zweistufige Bewertung: Zunächst wird festgestellt, in welchen Staaten oder Regionen in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner registriert wurden.

Für Regionen, in denen dieser Schwellenwert unterschritten wird, bewertet das RKI mit Hilfe von Informationen des Auswärtigen Amtes, ob möglicherweise dennoch ein erhöhtes Infektionsrisiko vorliegt. Dabei spielen unter anderem die Testkapazitäten und durchgeführten Tests, Eindämmungsmaßnahmen und die Verlässlichkeit der Informationen für bestimmte Staaten eine Rolle.

(Stand: 13.11.)

Ist man mit positivem Coronatest in jedem Fall ansteckend?

Wie sicher lässt sich eine Infektion mit dem Coronavirus nachweisen? Wie zuverlässig sind die eingesetzten PCR-Tests? Diese Fragen stehen immer wieder im Fokus der Aufmerksamkeit. Zudem stellt sich die Frage nach der Bedeutung eines positiven Testergebnisses: Ist ein positiv Getesteter zwangsläufig ansteckend? Antworten auf einige Fragen zum Thema:

Was wird mit PCR-Tests nachgewiesen?

Bei einem PCR-Test (PCR: polymerase chain reaction, deutsch: Polymerase-Kettenreaktion) wird meist aus dem Rachenraum ein Abstrich genommen, der im Labor auf Genmaterial von Sars-CoV-2 untersucht wird. Dafür wird das nur in geringen Mengen vorhandene genetische Material einer Probe zunächst in mehreren Durchgängen vervielfältigt. Anschließend kann man sehen, ob Gensequenzen des Virus vorliegen oder nicht.

Der Test stellt eine Infektion im Sinne des Infektionsschutzgesetzes fest. Demnach gilt als Infektion «die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus». Krankheitserreger sind unter anderem Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten, die bei Menschen «eine Infektion oder übertragbare Krankheit verursachen» können. Für den Nachweis einer Infektion ist es irrelevant, wie viel Virus ein Mensch in sich trägt.

Wie sieht es mit der Fehlerquote bei PCR-Tests aus?

PCR-Tests sind sehr genau, können aber in sehr seltenen Fällen auch falsche Ergebnisse liefern. Wissenschaftler unterscheiden hier zwei statistische Größen: Die Sensitivität gibt an, wie gut ein Test mit Sars-CoV-2 infizierte Menschen richtig erkennt. Die Spezifität gibt an, wie gut der Test einen Nicht-Infizierten korrekt als solchen erkennt. Es stehen eine Reihe von kommerziellen Testsystemen zur Verfügung, für die sehr hohe – und damit sehr gute – Werte für Sensitivität und Spezifität angegeben werden.

Wie oft es zu falsch positiven und falsch negativen Testergebnissen kommt – wie oft also ein Gesunder fälschlicherweise als infiziert und ein Infizierter fälschlicherweise als virusfrei eingestuft wird – lässt sich aber nicht sicher angeben. Das liegt unter anderem daran, dass dabei auch die Umstände bei der Probennahme, Transport und Lagerung sowie der Bearbeitung im Labor eine Rolle spielen.

Grundsätzlich gilt: Je wahrscheinlicher es ist, dass sich eine Person infiziert hat, desto höher ist auch die Aussagekraft eines positiven Tests – und umgekehrt. Experten nennen das Vortestwahrscheinlichkeit. «Das Ergebnis einer Labortestung ist immer eine Diagnose, nie ein rohes Testergebnis», hatte der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité dazu erklärt.

Wenn die Tests korrekt durchgeführt und deren Ergebnisse fachkundig beurteilt werden, geht das RKI «von einer sehr geringen Zahl falsch positiver Befunde aus, die die Einschätzung der Lage nicht verfälscht». Konkretere Angaben macht das Institut nicht.

Sind alle Menschen mit positivem PCR-Ergebnis ansteckend?

Nein. PCR-Tests weisen nicht nach, ob ein Mensch zum Zeitpunkt des Abstriches infektiös ist oder nicht. Erbgut findet sich auch in totem Virusmaterial, das zum Beispiel nach einer vom Immunsystem erfolgreich bekämpften Infektion noch vorhanden ist. Solches Material kann sich auch noch viele Tage bis mehrere Wochen nach einer Infektion nachweisen lassen – ansteckend ist der Betroffene dann unter Umständen längst nicht mehr.

Labordaten legen nahe, dass Infizierte zwei Tage vor Symptombeginn und zu Beginn der Krankheit am ansteckendsten sind, wie es von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) heißt. Je nachdem, wann der Test erfolgt, kann ein nachweislich Infizierter bereits nicht mehr ansteckend sein – aber auch später noch infektiös werden. Auch bei einem asymptomatischem Infektionsverlauf kann das Virus übertragen werden.

Was sagt der sogenannte Ct-Wert beim PCR-Test aus?

Der Ct-Wert gibt einen Hinweis auf die Virusmenge, die ein Infizierter in sich trägt. Er zeigt an, wie viele Zyklen die PCR laufen muss, bis Virus-Erbgut entdeckt wird. Ist die Virenmenge in der Probe groß, reichen dafür relativ wenige Runden. Je geringer die Viruskonzentration in der Probe ist, desto mehr Zyklen sind nötig – und desto höher ist der Ct-Wert.

Ist der Ct-Wert größer als 30, wird das als Hinweis auf eine niedrige Viruskonzentration gewertet. Nach Angaben des RKI lässt sich aus Proben mit einem Ct-Wert von mehr als 30 in Laborversuchen kein Virus mehr vermehren. In vielen Laboren, die PCR-Tests auswerten, wird die Analyse erst bei einem Ct-Wert von deutlich über 30 gestoppt – vor allem bei anlasslosem Testen können darum auch Menschen ein positives Testergebnis erhalten, die nicht mehr ansteckend sind.

Allerdings variieren Ct-Werte auch in Abhängigkeit von Abstrichqualität und Testdetails. Bislang wird der Wert bei der Übermittlung der Testergebnisse an die Gesundheitsämter in der Regel auch gar nicht aufgeführt.



Copyright 2020

VeröffentlichtNovember 22, 2020 von admin in Kategorie "Corona-Pandemie", "Risikogebiete", "Robert Koch Institut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.