Dezember 4 2020

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

Aktuelle alle Zahlen auch auf dem Corona-Dashboad des RKI.

Corona-Risikogebiete in Baden-Württemberg:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Alb Donau

Baden-Baden

Landkreis Böblingen

Landkreis Biberach

Bodenseekreis

Landkreis Calw

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Landkreis Emmendingen

Enzkreis

Landkreis Esslingen

Freiburg

Landkreis Freudenstadt

Landkreis Göppingen

Landkreis Heidenheim

Heidelberg

Heilbronn

Landkreis Heilbronn

Landkreis Hohenlohe

Landkreis Karlsruhe

Landkreis Konstanz

Landkreis Ludwigsburg

Landkreis Lörrach

Mannheim

Main-Tauber-Kreis

Main-Tauber-Kreis

Neckar-Odenwald-Kreis

Ortenaukreis

Ostalbkreis

Pforzheim

Landkreis Rastatt

Landkreis Ravensburg

Landkreis Rottweil

Landkreis Reutlingen

Rhein-Neckar-Kreis

Rems-Murr-Kreis

Landkreis Rottweil

Landkreis Sigmaringen

Stuttgart

Landkreis Schwäbisch Hall

Schwarzwald-Baar-Kreis

Landkreis Tuttlingen

Landkreis Tübingen

Ulm

Landkreis Waldshut

Zollernalbkreis

Corona-Risikogebiete in Bayern:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Ansbach

Landkreis Aichach-Friedberg

Amberg

Landkreis Amberg Sulzbach

Landkreis Ansbach

Landkreis Altötting

Aschaffenburg

Landkreis Aschaffenburg

Augsburg

Landkreis Augsburg

Landkreis Bad Kissingen

Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Bamberg

Landkreis Bamberg

Bayreuth

Landkreis Bayreuth

Landkreis Berchtesgadener Land

Landkreis Cham

Coburg

Landkreis Coburg

Landkreis Dachau

Landkreis Dingolfing-Landau

Landkreis Donau-Ries

Landkreis Ebersberg

Landkreis Eichstätt

Landkreis Erding

Erlangen

Landkreis Erlangen-Höchstadt

Landkreis Forchheim

Landkreis Freyung-Grafenau

Landkreis Fürstenfeldbruck

Fürth

Landkreis Fürth

Landkreis Freising

Landkreis Günzburg

Landkreis Haßberge

Landkreis Hof

Ingolstadt

Kaufbeuren

Kempten

Landkreis Kitzingen

Landkreis Kronach

Landkreis Kulmbach

Landkreis Landsberg am Lech

Landkreis Landshut

Landkreis Lichtenfels

Landkreis Lindau

Memmingen

Landkreis Miltenberg

Landkreis Miesbach

Landkreis Mühldorf am Inn

München

Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz

Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab

Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim

Landkreis Neu-Ulm

Nürnberg

Nürnberger Land

Neckar-Odenwald-Kreis

Landkreis Oberallgäu

Landkreis Ostallgäu

Passau

Landkreis Passau

Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm

Landkreis Regen

Regensburg

Landkreis Regensburg

Landkreis Rhön-Grabfeld

Rosenheim

Landkreis Rosenheim

Landkreis Rottal-Inn

Landkreis Starnberg

Landkreis Schwandorf

Schwabach

Schweinfurt

Landkreis Schweinfurt

Straubing

Landkreis-Straubing-Bogen

Landkreis Tirschenreuth

Weiden in der Oberpfalz

Landkreis Weilheim-Schongau

Unterallgäu

Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge

Würzburg

Landkreis Würzburg

Corona-Risikogebiete in Berlin:

Berlin

Corona-Risikogebiet in Brandenburg:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte, außer Brandenburg an der Havel)

Landkreis Barnim

Cottbus

Dahme-Spreewald

Landkreis Elbe-Elster

Landkreis Märkisch-Oderland

Frankfurt Oder

Landkreis Oder-Spree

Landkreis Oberhavel

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Potsdam

Landkreis Potsdam-Mittelmark

Landkreis Prignitz

Landkreis Spree-Neiße

Landkreis Teltow-Fläming

Landkreis Uckermark

Corona-Risikogebiet in Bremen:

Bremen

Bremerhaven

Corona-Risikogebiete in Hamburg:

Hamburg

Corona-Risikogebiete in Hessen:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Bergstraße

Darmstadt

Landkreis Darmstadt-Dieburg

Lahn-Dill-Kreis

Frankfurt am Main

Landkreis Fulda

Landkreis Gießen

Landkreis Groß Gerau

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Hochtaunuskreis

Kassel

Landkreis Kassel

Lahn-Dill-Kreis

Landkreis Limburg-Weilburg

Main-Taunus-Kreis

Main-Kinzig-Kreis

Landkreis Marburg-Biedenkopf

Odenwaldkreis

Offenbach

Landkreis Offenbach

Main-Kinzig-Kreis

Rheingau-Taunus-Kreis

Schwalm-Eder-Kreis

Vogelbergskreis

Landkreis Waldeck-Frankenberg

Werra-Meißner-Kreis

Wetteraukreis

Wiesbaden

Corona-Risikogebiete in Mecklenburg-Vorpommern:

Landkreis Ludwigslust-Parchim

Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Landkreis Nordwestmecklenburg

Schwerin

Landkreis Vorpommern-Greifswald

Corona-Risikogebiete in Niedersachsen:

Landkreis Ammerland

Landkreis Celle

Landkreis Cloppenburg

Delmenhorst

Landkreis Diepholz

Landkreis Emsland

Landkreis Friesland

Landkreis Gifhorn

Landkreis Grafschaft-Bentheim

Landkreis Region Hannover

Landkreis Hameln-Pyrmont

Heidekreis

Landkreis Hildesheim

Landkreis Holzminden

Landkreis Lüneburg

Landkreis Oldenburg

Osnabrück

Landkreis Osterholz

Landkreis Osnabrück

Landkreis Peine

Salzgitter

Landkreis Vechta

Landkreis Verden

Landkreis Wesermarsch

Wolfsburg

Corona-Risikogebiete in Nordrhein-Westfalen:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte, außer Münster)

Städteregion Aachen

Bielefeld

Bochum

Bonn

Bottrop

Kreis Borken

Landkreis Coesfeld

Dortmund

Duisburg

Kreis Düren

Düsseldorf

Ennepe-Ruhr-Kreis

Essen

Kreis Euskirchen

Gelsenkirchen

Kreis Gütersloh

Hagen

Hamm

Kreis Herford

Herne

Hochsauerlandkreis

Kreis Höxter

Kreis Kleve

Köln

Krefeld

Leverkusen

Kreis Lippe

Kreis Mettmann

Märkischer Kreis

Landkreis Minden-Lübecke

Mühlheim an der Ruhr

Mönchengladbach

Oberbergischer Kreis

Oberhausen

Kreis Olpe

Kreis Paderborn

Kreis Recklinghausen

Remscheid

Rhein-Erft-Kreis

Rhein-Kreis Neuss

Rhein-Sieg-Kreis

Rheinisch-Bergischer-Kreis

Landkreis Siegen-Wittgenstein

Landkreis Soest

Solingen

Kreis Steinfurt

Kreis Unna

Kreis Warendorf

Kreis Wesel

Wuppertal

Corona-Risikogebiete in Rheinland-Pfalz

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte, außer Landkreis Bernkastel-Wittlich)

Landkreis Ahrweiler

Landkreis Altenkirchen (Westerwald)

Landkreis Alzey-Worms

Landkreis Bad Dürkheim

Landkreis Bad Kreuznach

Landkreis Birkenfeld

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Landkreis Cochem-Zell

Donnersbergkreis

Landkreis Eifelkreis Bitburg-Prüm

Landkreis Germersheim

Kaiserslautern

Landkreis Kaiserslautern

Koblenz

Landkreis Kusel

Landau in der Pfalz

Ludwigshafen am Rhein

Mainz

Landkreis Mainz-Bingen

Landkreis Neuwied

Pirmasens

Rhein-Hunsrück-Kreis

Rhein-Pfalz-Kreis

Speyer

Landkreis Südliche-Weinstraße

Landkreis Südwestpfalz

Trier

Landkreis Trier-Saarburg

Landkreis Vulkaneifel

Westerwaldkreis

Worms

Zweibrücken

Corona-Risikogebiete im Saarland

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte, außer Landkreis Neuenkirchen)

Landkreis Merzig Wadern

Regionalverband Saarbrücken

Landkreis Saarlouis

Landkreis Saarpfalz-Kreis

Landkreis St. Wendel

Corona-Risikogebiete in Sachsen

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Bautzen

Chemnitz

Dresden

Erzgebirgskreis

Leipzig

Landkreis Leipzig

Landkreis Nordsachsen

Landkreis Meißen

Landkreis Mittelsachsen

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Vogtlandlandkreis

Landkreis Zwickau

Corona-Risikogebiete in Sachsen-Anhalt

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Altmarkkreis-Salzwedel

Landkreis Anhalt-Bitterfeld

Landkreis Börde

Burgenlandkreis

Dessau-Roßlau

Halle

Landkreis Harz

Landkreis Jerichower Land

Magdeburg

Landkreis Mansfeld-Südharz

Saalekreis

Salzlandkreis Stendal

Landkreis Wittenberg

Corona-Risikogebiete in Schleswig-Holstein

Herzogtum Lauenburg

Kiel

Neumünster

Kreis Pinneberg

Kreis Segeberg

Kreis Stormann

Corona-Risikogebiete in Thüringen

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte, außer Eisenach)

Altenburger Land

Landkreis Eichsfeld

Erfurt

Gera

Landkreis Greiz

Landkreis Gotha

Landkreis Hildburghausen

Ilm-Kreis

Jena

Kyffhäuserkreis

Saale-Holzland-Kreis

Saale-Orla-Kreis

Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Landkreis Sömmerda

Landkreis Sonneberg

Suhl

Unstrut-Hainich-Kreis

Wartburgkreis

Weimar

Landkreis Weimarer Land

RKI mahnt zu deutlich stärkerer Corona-Eindämmung

Die Zahl der neuen Corona-Fälle in Deutschland muss aus Sicht des Robert Koch-Instituts (RKI) deutlich stärker gesenkt werden, um das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu bekommen. «Die Lage bleibt weiter sehr angespannt», sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Donnerstag in Berlin. Auch nach den Beschränkungen der vergangenen Wochen, die die Fallzahlen als ersten Erfolg stabilisiert hätten, seien sie immer noch zu hoch. Ziel bleibe, «die Infektionen auf ein Level zu senken, mit dem wir alle umgehen können».

Aktuell sei leider eine Entwicklung zu sehen, wie sie bei anhaltend hohen Fallzahlen befürchtet worden sei. Die Gesundheitsämter seien zusehends erschöpft und schafften es nicht mehr zu ermitteln, wo sich Betroffene angesteckt haben. Es gebe mehr Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen, in einigen Regionen kämen Krankenhäuser an Belastungsgrenzen. Die Zahl der schweren Verläufe und Todesfälle steige von Woche zu Woche, zu rechnen sei mit vielen weiteren Fällen.

Wieler rief alle Bürger eindringlich dazu auf, Regeln zu Abstand, Hygiene und Alltagsmasken «immer und überall» zu beherzigen. Dies sei entscheidend, da man sich prinzipiell überall anstecken könne, wo Menschen zusammenkommen. «Wir sind dem Virus nicht hilflos ausgeliefert.» Covid-19 sei «eine vermeidbare Erkrankung.»

Nach einer sehr erfolgreichen Eindämmung im Frühjahr bekomme Deutschland die Zahlen derzeit «nicht mit aller Verve runter». Der RKI-Präsident äußerte aber die Hoffnung, dass die Mitmach-Bereitschaft (Compliance) der Menschen zunehme, da inzwischen auch mehr aus eigener Anschauung merkten, wie ernstzunehmend die Krankheit sei.

Mit Blick auf die von Bund und Ländern angestrebte Senkung der Neuinfektionen auf unter 50 Fälle pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen sagte Wieler, dies sei «prinzipiell machbar». Es hänge aber maßgeblich vom Verhalten der Menschen ab, wie schnell es machbar sei.

In Deutschland wurden laut RKI nun 22 046 neue Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet – etwas weniger als am Donnerstag der Vorwoche mit 22 268. Mit 479 innerhalb eines Tages gemeldeten Todesfällen gab es jetzt den zweithöchsten Stand seit Beginn der Pandemie. Um die Virus-Ausbreitung einzudämmen, hatten Bund und Länder beschlossen, den seit Anfang November geltenden Teil-Lockdown mit Schließungen zahlreicher Einrichtungen bis 10. Januar 2021 zu verlängern. Das RKI hob hervor, dass mit «großer Sorge» Ansteckungen in Alten- und Pflegeheimen zu sehen seien, die Bewohner seien sehr gefährdet.

Zahl der Corona-Infektionen in NRW stagniert

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus stagniert in Nordrhein-Westfalen. Am Donnerstag meldete das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) einen Wert von 138,0 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche. Am Mittwoch hatte die Kennzahl noch mit 137,7 leicht darunter gelegen.

Mehrere Städte, darunter Solingen (249,9), Duisburg (220,6) und Hagen (245,4), überschritten allerdings weiterhin die extreme 200er-Schwelle. Ab diesem Wert gelten nach einer Vereinbarung von Bund und Ländern zusätzliche Einschnitte zur Eindämmung.

Zuletzt gab es in NRW 4960 registrierte Neuinfektionen an einem Tag. Seit Beginn der Pandemie wurden 272 021 Fälle bekannt, 3721 Personen sind verstorben. Aktuell geht das LZG von rund 63 800 Infizierten aus.

RKI registriert mehr als 1500 neue Corona-Infektionen in Hessen

Das Robert Koch-Institut hat in Hessen innerhalb eines Tages 1520 neue Coronavirus-Infektionen registriert. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 90 966 Menschen im Bundesland nachweislich mit dem Virus infiziert, wie aus Zahlen des Instituts vom Donnerstag (Stand 00.00 Uhr) hervorgeht. 1372 Todesfälle werden inzwischen mit dem Virus in Verbindung gebracht, das sind 34 mehr als am Vortag.

Von Kommunen selbst gemeldete Werte können von den Zahlen des Robert Koch-Instituts abweichen, da sie die Daten mit Zeitverzögerung weitergeben. Zahlen, die die Kommunen selbst nennen, sind in der Regel aktueller als die des RKI.

Laut dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) wurden in Hessen (Stand Donnerstag, 7.19 Uhr) 343 Corona-Patienten in Krankenhäusern intensivmedizinisch behandelt. 218 Patienten mussten beatmet werden.

245 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein – 4 weitere Todesfälle

In Schleswig-Holstein sind nach Angaben der Landesregierung von Donnerstag innerhalb eines Tages 245 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Das waren in etwa so viele wie jeweils am Dienstag und Mittwoch. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben sind, stieg um 4 – auf nun 263. Seit Beginn der Pandemie sind 15 065 Infektionen nachgewiesen worden, wie die Landesregierung mitteilte.

In den Krankenhäusern in Schleswig-Holstein wurden den Angaben zufolge 109 Covid-19-Patienten behandelt. 24 von ihnen befinden sich in Intensivtherapie, 12 müssen aktuell beatmet werden. Die Zahl der genesenen Menschen wird auf 11 900 geschätzt.

Der Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche in Schleswig-Holstein lag am Donnerstag nach Angaben der Landesregierung vom Abend bei 43,6.

3063 neue Corona-Fälle im Südwesten – 36 weitere Tote

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Baden-Württemberg ist innerhalb eines Tages um 3063 gestiegen. Seit Beginn der Pandemie sind damit 158 997 Fälle registriert worden, wie das Landesgesundheitsamt am Donnerstag (Stand 16.00 Uhr) mitteilte. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus stieg um 36. Insgesamt wurden bisher 2918 Corona-Tote gezählt. Als genesen gelten 110 742.

Landesweit liegt der Wert für Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 133,6. Alle 44 Stadt- und Landkreise liegen über dem Grenzwert von 50, ab dem ein Kreis als Risikogebiet gilt.

425 schwer an Covid-19 erkrankte Patienten mussten im Südwesten zuletzt auf Intensivstationen behandelt werden, 262 von ihnen wurden über einen Schlauch beatmet. Von derzeit 2985 verfügbaren Intensivbetten im Land sind über 80 Prozent belegt.

Berliner Corona-Ampel weiter einmal Rot – 23 weitere Tote

Weitere 23 Menschen sind in Berlin dem Corona-Virus zum Opfer gefallen. Damit stieg die Zahl der Todesfälle auf 641, wie die Gesundheitsverwaltung am Donnerstag in ihrem täglichen Lagebericht festhielt. Mit weiteren 1244 Fällen stieg die Zahl der Infektionen auf 68 508. 47 474 dieser Menschen gelten inzwischen als genesen.

Die Berliner Corona-Ampel zeigt weiterhin einmal Rot. Mit 179,0 liegt die 7-Tage-Inzidenz deutlich über der obersten Warnstufe von 30. Der Wert besagt, dass in vergangenen sieben Tagen bei 179 von 100 000 Menschen eine Infektion entdeckt wurde.

24,5 Prozent der Intensivbetten in Berliner Krankenhäusern sind aktuell mit Covid-19-Patienten belegt. Damit zeigt die Ampel für diesen Bereich Gelb – ist aber weiter nah an Rot dran. Der Grenzwert zur obersten Warnstufe liegt bei 25 Prozent.

Vergleichsweise entspannter ist die Lage beim sogenannten R-Wert. Die Reproduktionszahl gibt an, wie viele weitere Personen im Mittel von einer infizierten Person angesteckt werden. Hier steht die Ampel mit einem Wert von 0,86 auf Grün, bei 1,1 würde sie auf Gelb springen.

181 Corona-Infektionen in MV – etwas mehr als vor einer Woche

In Mecklenburg-Vorpommern sind am Donnerstag 181 weitere Corona-Infektionen registriert worden. Das waren drei mehr als vor einer Woche und 30 mehr als am Mittwoch, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock (Stand: 16.21 Uhr) mitteilte. Die Sieben-Tage-Inzidenz – die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen einer Woche – stieg von Mittwoch auf Donnerstag von 46,6 auf 47,1. Der rote Bereich und damit die Ausweisung des Landes insgesamt als Risikogebiet beginnt bei 50,1.

Die Landeshauptstadt Schwerin ist seit Donnerstag mit einer Inzidenz von 57,5 wieder Risikogebiet. Die vier Landkreise Vorpommern-Greifswald (83,6), Mecklenburgische Seenplatte (73,6), Nordwestmecklenburg (54,7) und Ludwigslust-Parchim (50,5) haben ebenfalls Werte von mehr als 50,1 und gelten als Risikogebiete. Der geringste Inzidenzwert wurde im Landkreis Rostock mit 17,1 gemeldet, gefolgt von Vorpommern-Rügen (18,7) und der Hanseststadt Rostock (21,0).

Drei weitere Menschen starben an oder mit Covid-19, so dass in MV nunmehr 71 Todesfälle mit dem Coronavirus in Verbindung stehen. Derzeit werden laut Lagus 125 Corona-Patienten in Krankenhäusern behandelt, 36 davon auf Intensivstationen – das sind jeweils zwei mehr als am Vortag.

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Sachsen-Anhalt steigt weiter

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Sachsen-Anhalt steigt auch mehr als einen Monat nach Beginn des Teil-Lockdowns weiter. Von Mittwoch- bis Donnerstagnachmittag wurden 486 neue Fälle gemeldet, wie das Sozialministerium in Magdeburg mitteilte. Damit stieg die Zahl der aktuell Infizierten im Land auf 4754. Am Vortag waren es 4577, vor einer Woche 3841.

Die Zahl der Ansteckungen mit Sars-Cov-2 je 100 000 Einwohner und Woche erhöhte sich von 106,34 auf 112,31. Eine Woche zuvor hatte sie 92,04 betragen. Die landesweit geringste sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz aller 14 Landkreise und kreisfreien Städte hatte laut Ministerium am Donnerstag die Landeshauptstadt Magdeburg mit 66,93, Halle lag mit 67,85 nur wenig darüber.

Der Burgenlandkreis hingegen hatte weiter mit Abstand das höchste Infektionsgeschehen mit einem Wert von 259,44. Von Mittwoch auf Donnerstag kletterte die Zahl der Gestorbenen, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, landesweit um vier auf 194.

In Sachsen-Anhalt wurden bislang insgesamt 13 844 Corona-Fälle erfasst und 1199 Erkrankte in Krankenhäusern behandelt. Derzeit sind den Angaben zufolge 48 Intensiv- und Beatmungsbetten mit Covid-19-Patienten belegt; 24 dieser Patienten würden künstlich beatmet.

Der Burgenlandkreis hat unterdessen die Maskenpflicht unter freiem Himmel in Weißenfels konkretisiert. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, müsse laut der gültigen Allgemeinverordnung vorerst in der Stadt ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, teilte der Landkreis mit. Ausgeschlossen seien allerdings Feld- und Waldwege und bestimmte Ortsteile. Auch Motorradfahrer und Autofahrer müssten keine Maske tragen. Zunächst hieß es, dass im gesamten Stadtgebiet ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend sei.

Vor allem beim in Weißenfels ansässigen Schlachtbetrieb Tönnies hatten sich viele Mitarbeiter mit dem Sars-CoV-2-Erreger infiziert. Am Mittwoch war von 172 Infektionen berichtet worden. Es sollte weitere Tests geben. Das Werk soll jedoch weiter geöffnet bleiben. Am Tönnies-Standort in Weißenfels arbeiten nach Unternehmensangaben rund 2200 Mitarbeiter.

486 neue Corona-Infektionen gemeldet – vier weitere Tote

In Sachsen-Anhalt sind von Mittwoch- bis Donnerstagnachmittag 486 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Damit stieg die Zahl der aktuell Infizierten im Land auf 4754. Am Vortag waren es 4577, wie das Sozialministerium in Magdeburg mitteilte. Die Zahl der Ansteckungen mit Sars-Cov-2 je 100 000 Einwohner und Woche erhöhte sich von 106,34 auf 112,31. Die mit Abstand höchste sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz hatte der Burgenlandkreis mit 259,44. Von Mittwoch auf Donnerstag kletterte die Zahl der Gestorbenen, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, landesweit um vier auf 194.

In Sachsen-Anhalt wurden bislang insgesamt 13 844 Corona-Fälle erfasst und 1199 Erkrankte in Krankenhäusern behandelt. Derzeit sind den Angaben zufolge 48 Intensiv- und Beatmungsbetten mit Covid-19-Patienten belegt; 24 dieser Patienten würden künstlich beatmet.

237 neue Corona-Infektionen im Saarland – 4 weitere Todesfälle

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Saarland ist binnen 24 Stunden um 237 auf insgesamt 13 627 bestätigte Fälle gestiegen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem hochansteckenden Virus erhöhte sich landesweit um 4 auf 294, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag (Stand 16.00 Uhr) mitteilte. Derzeit seien 2268 Menschen infiziert. Die Zahl der Saarländer, die als geheilt gelten, lag nach den Angaben bei 11 065. Die Krankenhäuser im Saarland betreuen dem Ministerium zufolge 229 Covid-Patienten, 65 von ihnen auf Intensivstationen.

181 Corona-Infektionen in MV – Reha-Klinik auf Usedom geräumt

Die Corona-Lage bleibt in Mecklenburg-Vorpommern angespannt. Auch am Donnerstag war kein Abwärtstrend bei der Zahl der Neuinfektionen erkennbar. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales meldete 181 neue Fälle und damit drei mehr als vor einer Woche und 30 mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz – die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche – stieg von Mittwoch auf Donnerstag von 46,6 auf 47,1. Der rote Bereich und damit die Ausweisung des Landes insgesamt als Risikogebiet beginnt bei 50,1.

In Ludwigslust sind Infektionen im Krankenhaus aufgetreten. Nach Angaben des Landkreises wurden dort sieben Mitarbeiter und ein Patient positiv getestet. Im Seniorenheim «Am Wasserturm» in Grevesmühlen sind zehn Infektionen bei Bewohnern und vier bei Mitarbeitern festgestellt worden, wie der Landkreis Nordwestmecklenburg mitteilte. Das Gesundheitsamt des Landkreises Vorpommern-Greifswald ordnete die Räumung der Reha-Klinik Seebad Ahlbeck auf Usedom an. Aktuell seien dort 53 Patienten und 13 Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt. Alle Patienten müssten nun unverzüglich nach Hause fahren.

Die Landeshauptstadt Schwerin ist seit Donnerstag mit einer Inzidenz von 57,5 wieder Risikogebiet. Die vier Landkreise Vorpommern-Greifswald (83,6), Mecklenburgische Seenplatte (73,6), Nordwestmecklenburg (54,7) und Ludwigslust-Parchim (50,5) haben ebenfalls Inzidenzwerte von mehr als 50,1. Die geringste Inzidenz wurde im Landkreis Rostock mit 17,1 gemeldet, gefolgt von Vorpommern-Rügen (18,7) und der Hansestadt Rostock (21,0).

Drei weitere Menschen starben an oder mit Covid-19, so dass in MV nunmehr 71 Todesfälle mit dem Coronavirus in Verbindung stehen. Derzeit werden laut Lagus 125 Corona-Patienten in Krankenhäusern behandelt, 36 davon auf Intensivstationen – das sind jeweils zwei mehr als am Vortag. Nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin sind von den 706 Intensivbetten in Mecklenburg-Vorpommern aktuell 559 und damit vier Fünftel belegt.

Landesweit liegt die Zahl der bestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie bei 6448. Von den Betroffenen gelten mehr als 4870 inzwischen als genesen. Die Zahl der aktuell Infizierten wurde mit etwas mehr als 1500 angegeben.

Unterdessen wurden weitere Standorte für die geplanten Impfzentren in MV bekanntgegeben. Im Landkreis Nordwestmecklenburg ist jeweils eines in Wismar und in Grevesmühlen geplant, im Landkreis Ludwigslust-Parchim in den Stadthallen von Parchim und Ludwigslust. Landesweit sind rund ein Dutzend Impfzentren vorgesehen. Genannt wurden neben Rostock und Greifswald bislang auch Pasewalk, Neubrandenburg, Schwerin und Güstrow.

46 Corona-Tote in Schleswig-Holsteins Alten- und Pflegeheimen

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie sind in Schleswig-Holsteins Alten- und Pflegeheimen mindestens 46 Heimbewohner im Zusammenhang mit dem gefährlichen Virus gestorben. Diese Fälle seien der Landesmeldestelle seit März bis Ende November gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Kiel mit. Insgesamt 419 Corona-Infektionen in Alten- und Pflegeeinrichtungen wurden in dem Zeitraum registriert. Allein im Monat November verzeichnete die Landesmeldestelle 113 Infektionen und sieben Todesfälle im Zusammenhang mit Ausbrüchen in Alten- und Pflegeeinrichtungen.

Landesweit starben in Schleswig-Holstein nach Angaben der Landesregierung bis Ende November insgesamt 258 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Seit Beginn der Pandemie wurden bis Ende November 14 580 Infektionen registriert.

Mehr als 1000 neue Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz

Die Gesundheitsämter in Rheinland-Pfalz haben am Donnerstag 1047 neue Corona-Infektionen gemeldet. Das ist der höchste Wert seit drei Wochen. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie 47 108 laborbestätigte Infektionen (Stand: 14.10 Uhr) registriert, wie das Gesundheitsministerium in Mainz mitteilte.

Die Zahl der Menschen, die in Zusammenhang mit dem Virus Sars-CoV-2 starben, steigt weiter deutlich an – innerhalb eines Tages kletterte sie um 16 auf 608. Aktuell sind nach Angaben der Behörde 17 199 Menschen infiziert. Neu ins Krankenhaus mussten 35 Covid-19-Patienten.

Die sogenannte Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen bezogen auf 100 000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen, lag am Donnerstag landesweit bei 122,6 und damit nur geringfügig unter dem Wert der Vorwoche (128,2). Ein Schwerpunkt der aktuellen Infektionen liegt in der Pfalz. So ist die Inzidenz in Speyer mit 304,6 und in Ludwigshafen mit 304,2 am höchsten. Danach folgen Frankenthal (250,2) und der Rhein-Pfalz-Kreis (229,6). Am niedrigsten ist die Inzidenz im Kreis Bernkastel-Wittlich mit 40,9.

Erneut über 500 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages

In Thüringen sind erneut mehr als 500 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus innerhalb eines Tages gemeldet worden. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag in Erfurt mitteilte, wurden seit Mittwoch 569 Fälle registriert. Die Zahl der mit oder an einer Covid-19-Erkrankung Gestorbenen stieg demzufolge um 16 im Vergleich zum Vortag und beträgt nun 394 seit Beginn der Pandemie im März.

In den vergangenen sieben Tagen infizierten sich fast 3000 Menschen mit dem neuartigen Virus, je 100 000 Einwohner waren das 138,7 binnen Wochenfrist. Insgesamt wurden bislang 18 427 Infektionen im Land registriert; 12 790 Menschen gelten Schätzungen zufolge als wieder genesen.



Copyright 2020

VeröffentlichtDezember 4, 2020 von Thomas in Kategorie "Risikogebiete

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.