Dezember 29 2020

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

Landkreise mit den höchsten 7-Tage-Inzidenzen

653 Landkreis Vogtlandkreis

535 Landkreis Coburg

510 Landkreis Meißen

479 Landkreis Altenburger Land

443 Landkreis Unstrut-Hainich

440 Landkreis Chemnitz

440 Landkreis Bautzen

426 Landkreis Mittelsachsen

423 Landkreis Saale-Orla

419 Landkreis Zwickau

431 Landkreis Unstrut-Hainich


Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

Aktuelle alle Zahlen auch auf dem Corona-Dashboad des RKI.

Corona-Risikogebiete in Baden-Württemberg:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Alb Donau

Baden-Baden

Landkreis Böblingen

Landkreis Biberach

Bodenseekreis

Landkreis Calw

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Landkreis Emmendingen

Enzkreis

Landkreis Esslingen

Freiburg

Landkreis Freudenstadt

Landkreis Göppingen

Landkreis Heidenheim

Heidelberg

Heilbronn

Landkreis Heilbronn

Landkreis Hohenlohe

Landkreis Karlsruhe

Landkreis Konstanz

Landkreis Ludwigsburg

Landkreis Lörrach

Mannheim

Main-Tauber-Kreis

Main-Tauber-Kreis

Neckar-Odenwald-Kreis

Ortenaukreis

Ostalbkreis

Pforzheim

Landkreis Rastatt

Landkreis Ravensburg

Landkreis Rottweil

Landkreis Reutlingen

Rhein-Neckar-Kreis

Rems-Murr-Kreis

Landkreis Rottweil

Landkreis Sigmaringen

Stuttgart

Landkreis Schwäbisch Hall

Schwarzwald-Baar-Kreis

Landkreis Tuttlingen

Landkreis Tübingen

Ulm

Landkreis Waldshut

Zollernalbkreis

Corona-Risikogebiete in Bayern:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Ansbach

Landkreis Aichach-Friedberg

Amberg

Landkreis Amberg Sulzbach

Landkreis Ansbach

Landkreis Altötting

Aschaffenburg

Landkreis Aschaffenburg

Augsburg

Landkreis Augsburg

Landkreis Bad Kissingen

Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Bamberg

Landkreis Bamberg

Bayreuth

Landkreis Bayreuth

Landkreis Berchtesgadener Land

Landkreis Cham

Coburg

Landkreis Coburg

Landkreis Dachau

Landkreis Dingolfing-Landau

Landkreis Donau-Ries

Landkreis Ebersberg

Landkreis Eichstätt

Landkreis Erding

Erlangen

Landkreis Erlangen-Höchstadt

Landkreis Forchheim

Landkreis Freyung-Grafenau

Landkreis Fürstenfeldbruck

Fürth

Landkreis Fürth

Landkreis Freising

Landkreis Günzburg

Landkreis Haßberge

Landkreis Hof

Ingolstadt

Kaufbeuren

Kempten

Landkreis Kitzingen

Landkreis Kronach

Landkreis Kulmbach

Landkreis Landsberg am Lech

Landkreis Landshut

Landkreis Lichtenfels

Landkreis Lindau

Memmingen

Landkreis Miltenberg

Landkreis Miesbach

Landkreis Mühldorf am Inn

München

Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz

Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab

Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim

Landkreis Neu-Ulm

Nürnberg

Nürnberger Land

Neckar-Odenwald-Kreis

Landkreis Oberallgäu

Landkreis Ostallgäu

Passau

Landkreis Passau

Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm

Landkreis Regen

Regensburg

Landkreis Regensburg

Landkreis Rhön-Grabfeld

Rosenheim

Landkreis Rosenheim

Landkreis Rottal-Inn

Landkreis Starnberg

Landkreis Schwandorf

Schwabach

Schweinfurt

Landkreis Schweinfurt

Straubing

Landkreis-Straubing-Bogen

Landkreis Tirschenreuth

Weiden in der Oberpfalz

Landkreis Weilheim-Schongau

Unterallgäu

Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge

Würzburg

Landkreis Würzburg

Corona-Risikogebiete in Berlin:

Berlin

Corona-Risikogebiet in Brandenburg:

Landkreis Barnim

Brandenburg an der Havel

Landkreis Elbe-Elster

Landkreis Märkisch-Oderland

Frankfurt Oder

Landkreis Oberhavel

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Landkreis Oder-Spree

Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Potsdam

Landkreis Potsdam-Mittelmark

Landkreis Prignitz

Landkreis Uckermark

Corona-Risikogebiet in Bremen:

Bremen

Bremerhaven

Corona-Risikogebiete in Hamburg:

Hamburg

Corona-Risikogebiete in Hessen:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Bergstraße

Darmstadt

Landkreis Darmstadt-Dieburg

Lahn-Dill-Kreis

Frankfurt am Main

Landkreis Fulda

Landkreis Gießen

Landkreis Groß Gerau

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Hochtaunuskreis

Kassel

Landkreis Kassel

Lahn-Dill-Kreis

Landkreis Limburg-Weilburg

Main-Taunus-Kreis

Main-Kinzig-Kreis

Landkreis Marburg-Biedenkopf

Odenwaldkreis

Offenbach

Landkreis Offenbach

Main-Kinzig-Kreis

Rheingau-Taunus-Kreis

Schwalm-Eder-Kreis

Vogelbergskreis

Landkreis Waldeck-Frankenberg

Werra-Meißner-Kreis

Wetteraukreis

Wiesbaden

Corona-Risikogebiete in Mecklenburg-Vorpommern:

Landkreis Ludwigslust-Parchim

Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Landkreis Rostock

Schwerin

Landkreis Vorpommern-Greifswald

Corona-Risikogebiete in Niedersachsen:

Landkreis Ammerland

Braunschweig

Landkreis Celle

Landkreis Cloppenburg

Delmenhorst

Landkreis Diepholz

Landkreis Emsland

Landkreis Friesland

Landkreis Gifhorn

Landkreis Goslar

Landkreis Göttingen

Landkreis Grafschaft-Bentheim

Landkreis Region Hannover

Landkreis Hameln-Pyrmont

Heidekreis

Landkreis Hildesheim

Landkreis Holzminden

Landkreis Lüchow-Dannenberg

Landkreis Northeim

Landkreis Oldenburg

Osnabrück

Landkreis Osterholz

Landkreis Osnabrück

Landkreis Peine

Salzgitter

Landkreis Schaumburg

Landkreis Vechta

Landkreis Verden

Landkreis Wolfenbüttel

Corona-Risikogebiete in Nordrhein-Westfalen:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Städteregion Aachen

Bielefeld

Bochum

Bonn

Bottrop

Kreis Borken

Landkreis Coesfeld

Dortmund

Duisburg

Kreis Düren

Düsseldorf

Ennepe-Ruhr-Kreis

Essen

Kreis Euskirchen

Gelsenkirchen

Kreis Gütersloh

Hagen

Hamm

Kreis Herford

Herne

Hochsauerlandkreis

Kreis Höxter

Kreis Kleve

Köln

Krefeld

Leverkusen

Kreis Lippe

Kreis Mettmann

Märkischer Kreis

Landkreis Minden-Lübecke

Mühlheim an der Ruhr

Mönchengladbach

Münster

Oberbergischer Kreis

Oberhausen

Kreis Olpe

Kreis Paderborn

Kreis Recklinghausen

Remscheid

Rhein-Erft-Kreis

Rhein-Kreis Neuss

Rhein-Sieg-Kreis

Rheinisch-Bergischer-Kreis

Landkreis Siegen-Wittgenstein

Landkreis Soest

Solingen

Kreis Steinfurt

Kreis Unna

Kreis Warendorf

Kreis Wesel

Wuppertal

Corona-Risikogebiete in Rheinland-Pfalz

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte außer Landkreis Birkenfeld)

Landkreis Ahrweiler

Landkreis Altenkirchen (Westerwald)

Landkreis Alzey-Worms

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Landkreis Bad Dürkheim

Landkreis Bad Kreuznach

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Landkreis Cochem-Zell

Donnersbergkreis

Landkreis Eifelkreis Bitburg-Prüm

Landkreis Germersheim

Kaiserslautern

Landkreis Kaiserslautern

Koblenz

Landkreis Kusel

Landau in der Pfalz

Ludwigshafen am Rhein

Mainz

Landkreis Mainz-Bingen

Landkreis Neuwied

Pirmasens

Rhein-Hunsrück-Kreis

Rhein-Pfalz-Kreis

Speyer

Landkreis Südliche-Weinstraße

Landkreis Südwestpfalz

Trier

Landkreis Trier-Saarburg

Landkreis Vulkaneifel

Westerwaldkreis

Worms

Zweibrücken

Corona-Risikogebiete im Saarland

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Merzig Wadern

Landkreis Neuenkirchen

Regionalverband Saarbrücken

Landkreis Saarlouis

Landkreis Saarpfalz-Kreis

Landkreis St. Wendel

Corona-Risikogebiete in Sachsen

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Bautzen

Chemnitz

Dresden

Erzgebirgskreis

Leipzig

Landkreis Leipzig

Landkreis Nordsachsen

Landkreis Meißen

Landkreis Mittelsachsen

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Vogtlandlandkreis

Landkreis Zwickau

Corona-Risikogebiete in Sachsen-Anhalt

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Altmarkkreis-Salzwedel

Landkreis Anhalt-Bitterfeld

Landkreis Börde

Burgenlandkreis

Dessau-Roßlau

Halle

Landkreis Harz

Landkreis Jerichower Land

Magdeburg

Landkreis Mansfeld-Südharz

Saalekreis

Salzlandkreis Stendal

Landkreis Wittenberg

Corona-Risikogebiete in Schleswig-Holstein

Herzogtum Lauenburg

Kiel

Lübeck

Landkreis Ostholstein

Kreis Pinneberg

Landkreis Rendsburg-Eckernförde

Landkreis Schleswig-Flensburg

Kreis Segeberg

Landkreis Steinburg

Kreis Stormann

Corona-Risikogebiete in Thüringen

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Altenburger Land

Landkreis Eichsfeld

Eisenach

Erfurt

Gera

Landkreis Greiz

Landkreis Gotha

Landkreis Hildburghausen

Ilm-Kreis

Jena

Kyffhäuserkreis

Saale-Holzland-Kreis

Saale-Orla-Kreis

Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Landkreis Sömmerda

Landkreis Sonneberg

Suhl

Unstrut-Hainich-Kreis

Wartburgkreis

Weimar

Landkreis Weimarer Land

Neue Coronavirus-Variante auch in Niedersachsen nachgewiesen

Die neue Coronavirus-Variante aus England ist erstmals in Niedersachsen nachgewiesen worden. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) habe bei einem Infektionsfall aus dem November im Nachhinein die Virus-Variante B1.1.7 bestimmen können, teilte das Gesundheitsministerium am Montag in Hannover mit. Es handele sich um die Proben eines mittlerweile gestorbenen, sehr alten Covid-Patienten mit Vorerkrankungen sowie seiner Frau. Das Referenzlabor der Berliner Charité habe das Ergebnis bestätigt.

Die neue Virus-Variante ist inzwischen für einen Großteil der Infektionen im Süden Englands verantwortlich und nach ersten Erkenntnissen möglicherweise besonders ansteckend. Laut Ministerium hatte sich die Tochter des Patienten Mitte November in England aufgehalten und dort wohl angesteckt. Tochter und Ehefrau des Gestorbenen seien mittlerweile aber wieder genesen. Weitere Ansteckungen habe es im Zusammenhang mit diesen Fällen nach den Erkenntnissen des Gesundheitsamtes der Region Hannover nicht gegeben.

Pandemie: 23 neue Todesfälle in Berlin – 646 neue Infektionen

Gestorben sind seitdem 1172 Menschen, bei denen eine Infektion festgestellt worden war. Damit sind im Vergleich zum Vortag 23 neue Todesfälle hinzugekommen, wie der Lagebericht zeigt. Als genesen gelten insgesamt 73 919 Menschen – 1050 mehr als am Vortag.

Die Corona-Warnampel zeigt weiter zweimal Rot. Die Auslastung der Berliner Intensivbetten mit Covid-19-Patienten liegt demnach bei 32,7 Prozent – als kritischer Wert gelten bereits 25 Prozent. Auch die Zahl der Ansteckungen innerhalb einer Woche bleibt auf Rot. Sie liegt bei 173,5 Fällen pro 100 000 Einwohner. Als Grenzwert gilt 50.

Tausende Corona-Impfungen bis Jahresende geplant – 17 weitere Tote

Sachsen-Anhalt hat zum bundesweiten Beginn der Corona-Impfungen bereits mehr als 1500 Menschen geimpft und erwartet in den nächsten Tagen weitere Lieferungen. Bis Ende dieser Woche sollen Tausende weitere Männer und Frauen die erste Spritze mit dem Vakzin bekommen, wie eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Montag sagte. Angesichts des knappen Impfstoffs forderten die Linken im Magdeburger Landtag, die gesetzlichen Spielräume zu nutzen und hierzulande mehr Impfstoff zu produzieren. Derweil meldeten die Gesundheitsämter im Land 17 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Zahl der aktiven Infektionen ist im Vergleich zur Vorwoche hingegen gesunken.

In Deutschland wird offiziell seit Sonntag gegen das Coronavirus geimpft. In Sachsen-Anhalt ging es allerdings schon einen Tag früher los, unter anderem am Samstag in einem Pflegeheim in Halberstadt. Der Frühstart sorgte unter anderem bei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für Irritationen. Sein Parteikollege, der Harzer Landrat Thomas Balcerowski, rechtfertigte den frühzeitigen Start. «Uns treibt die Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung um», sagte er dem Sender MDR Sachsen-Anhalt. «Deswegen haben wir nicht gewartet.»

Den Harzer Frühstart mitgezählt, wurden bis Sonntagabend genau 1506 Männer und Frauen gegen das Coronavirus geimpft, wie eine Sprecherin des Sozialministeriums sagte. Ziel sei es, bis Jahresende die erste Impfstoff-Lieferung auch tatsächlich komplett zu verabreichen. Das bedeutet, dass bis Donnerstagabend weitere rund 8200 Männer und Frauen geimpft werden müssten. Mobile Teams seien weiterhin in Pflegeheimen unterwegs, auch in Kliniken werde das Vakzin verabreicht, hieß es. Am Montag startete unter anderem der Saalekreis mit dem Impfen besonders gefährdeter Menschen.

Sachsen-Anhalt hatte vor der ersten Runde 9750 Impfdosen an die Kreise und kreisfreien Städte verteilt. Eine ebenso große Lieferung sollte am Montag eintreffen und vom Land zwischengelagert werden. Hintergrund sei, dass noch nicht alle Kreise über die nötigen Tiefstkühlgeräte verfügten, um den Stoff aufzubewahren, sagte die Ministeriumssprecherin. Mit der neuen Lieferung ist sichergestellt, dass alle, die jetzt die erste Dosis bekommen haben, in wenigen Wochen auch die nötige zweite Spritze erhalten können. Schon am Mittwoch soll es wieder Nachschub geben: knapp 20 000 Impfdosen.

Derzeit ist in Deutschland und Europa nur der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech in Kooperation mit dem US-Pharmariesen Pfizer zugelassen. Er muss in Tiefstkühlern bei minus 70 Grad Celsius gelagert und für eine volle Wirksamkeit zwei Mal binnen weniger Wochen verabreicht werden. Künftig könnten weitere Impfstoffe von anderen Forscherteams zugelassen werden. Die Europäische Union hat sich bei verschiedenen Herstellern Millionen von Impfdosen gesichert – doch derzeit ist die Nachfrage hoch und der Impfstoff knapp.

Linken-Landtagsfraktionschefin Eva von Angern forderte daher, dass Deutschland die Möglichkeiten des Bevölkerungsschutzgesetzes ausnutzen soll. «Die Bundesregierung muss Biontech anweisen, das Rezept des Impfstoffes anderen Pharmaunternehmen offenzulegen, damit schneller und mehr produziert werden kann, um Menschenleben zu schützen», teilte sie am Montag mit.

Das Gesundheitsministerium meldete derweil 316 neue Corona-Fälle zwischen Sonntag und Montag. Binnen einer Woche steckten sich demnach von 100 000 Sachsen-Anhaltern 202 nachweislich mit dem Virus an. Der Wert sank den fünften Tag in Folge, liegt aber nach wie vor höher als am Montag vor einer Woche (191).

Die Zahl der Toten in Zusammenhang mit einer nachgewiesenen Coronavirus-Infektion stieg binnen eines Tages um 17. Seit Beginn der Pandemie liegt die Zahl der Corona-Toten in Sachsen-Anhalt damit laut Statistik bei 540. Knapp 160 Menschen sind so schwer an Covid-19 erkrankt, dass sie auf einer Intensivstation behandelt werden müssen. Das belastet die Kliniken. Im Raum Halle meldeten vier von sechs Krankenhäusern bei der Auslastung die höchste Alarmstufe rot, wie Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Montag sagte.

1657 Corona-Neuinfektionen im Südwesten – 101 weitere Todesfälle

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Baden-Württemberg ist innerhalb eines Tages um 1657 Fälle gestiegen. Nach Angaben vom Montag (Stand 16.00) verzeichnete das Landesgesundheitsamt zudem 101 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Damit sind bislang insgesamt 4586 Menschen im Südwesten mit oder an einer Corona-Infektion gestorben. Die Zahl der bisher nachgewiesenen Fälle im Land stieg auf aktuell 231 669. Als genesen gelten den Angaben zufolge 172 283 Menschen im Südwesten.

In intensivmedizinischer Behandlung sind nach Daten des Divi-Intensivregisters derzeit 614 Erkrankte, wie die Behörde weiter mitteilte. Davon werden 342 künstlich beatmet. Derzeit sind 85 Prozent der 2387 betreibbaren Intensivbetten belegt.

Der Sieben-Tage-Wert für die Neuinfektionen je 100 000 Einwohner beträgt für das ganze Land aktuell 146,9. Von den 44 Stadt- und Landkreisen liegen nur 5 unter dem Wert von 100. Ab 50 gilt ein Kreis als Risikogebiet.

Sieben-Tage-Inzidenz: Zahl der Corona-Neuinfektionen in Sachsen sinkt

Die Corona-Pandemie wütet in Sachsen nahezu unvermindert weiter. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies am Montag für Sachsen 371,3 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche aus (Sieben-Tage-Inzidenz) – und damit etwas weniger als zuletzt. Die Zahl ist aber nur bedingt mit dem Wert der Vorwoche vergleichbar, da das RKI während der Feiertage und zum Jahreswechsel hin mit einer geringeren Zahl an Tests und weniger Meldungen von Gesundheitsämtern rechnete. Unter den zehn am meisten betroffenen Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland befinden sich sechs in Sachsen. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag bei 157,8.

Nach Angaben des sächsischen Gesundheitsministeriums kamen von Sonntag auf Montag im Freistaat 1717 nachgewiesene Infektionen dazu. Zudem waren 90 weitere Todesopfer zu beklagen. Seit Beginn der Pandemie wurden in Sachsen 125 973 Infektionsfälle und 2811 Todesopfer registriert. Insgesamt lagen am Montag 3353 Frauen und Männer mit einer Covid-19-Erkrankung in einem sächsischen Krankenhaus, davon 596 auf der Intensivstation.

Indes setzte Sachsen am Montag die Schutzimpfungen gegen das Coronavirus fort. Weitere Impfdosen wurden in Empfang genommen. Zuerst sollen Bewohner in Senioren- und Pflegeheimen sowie medizinisches Personal geimpft werden können. «Ich freue mich, dass heute auch im Landkreis Görlitz mit den Impfungen begonnen wurde. Ein erster Schritt ist getan, und damit auch ein wichtiges Hoffnungszeichen, um die Pandemie langfristig einzudämmen», erklärte der Görlitzer Landrat Bernd Lange (CDU).

Die rund 990 Pflegeheime in Sachsen bekommen Formulare, um sich entsprechend für die Impfungen anzumelden. Am Sonntag war die großangelegte Impfkampagne in einem Seniorenheim in Lichtentanne bei Zwickau, in Radeberg (Landkreis Bautzen) und im Chemnitzer Klinikum mit den ersten Mitarbeitern gestartet. Als erste Lieferung hatte Sachsen knapp 10 000 Dosen des Corona-Impfstoffes erhalten.

Im Januar sollen dann auch Menschen über 80 Jahre, die zu Hause leben, die freiwillige Schutzimpfung erhalten. Sie werden dem Ministerium zufolge angeschrieben und können dann Impftermine vereinbaren. Da Menschen dieses Alters häufig schon unter Krankheiten leiden, gelten sie bei einer Corona-Infektion als besonders anfällig für schwere Verläufe und sollen deshalb besonders geschützt werden.

Bei der Verteilung von FFP2-Masken zum Schutz gegen das Coronavirus ist es in sächsischen Apotheken vereinzelt zu Problemen gekommen. «In den ersten Tagen mussten die Apotheken durch die sehr kurzfristige Verordnung der Regierung einige Hürden überwinden. Wir wissen von einigen Schwierigkeiten», sagte Göran Donner, Vizepräsident der Sächsischen Landesapothekerkammer, der Deutschen Presse-Agentur. Beispielsweise seien zum Teil weniger als die drei Masken abgegeben worden, die pro Risikopatient vorgesehen sind. Auch sei es vor einigen Apotheken zu langen Warteschlangen gekommen.

118 Corona-Neuinfektionen in MV gemeldet – neun weitere Tote

In Mecklenburg-Vorpommern sind am Montag 118 Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus gemeldet worden – einer weniger als am Vortag und 13 mehr als Montag vor einer Woche. Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) stieg leicht auf 77,5, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock am Montag mitteilte.

Neun weitere Menschen starben im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion – insgesamt sind es nun im Nordosten 152. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen beträgt nach Lagus-Angaben 11 175. Als genesen gelten 8405 Betroffene. Die Zahl der in Kliniken behandelten Corona-Patienten sank im Vergleich zum Vortag um 38 auf 226. Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen stieg im selben Zeitraum hingegen um vier auf 59.

Am Montag vergangener Woche hatte die Sieben-Tage-Inzidenz bei 97,4 gelegen. Wissenschaftler halten eine Inzidenz von unter 50 für erforderlich, um Infektionswege halbwegs nachverfolgen und die Pandemie eindämmen zu können.

Wegen der Weihnachtsfeiertage ist es möglich, dass weniger Fälle gemeldet werden als es tatsächlich gibt. Das Robert Koch-Institut wies darauf hin, dass an Weihnachten weniger Menschen einen Arzt aufsuchen, wodurch weniger Tests durchgeführt würden.

Zwei Landkreise weisen weiter eine Inzidenz von über 100 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen auf. Am höchsten ist der Wert im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit 147,6, gefolgt von Vorpommern-Greifswald mit 118. Den mit Abstand geringsten Inzidenzwert weist weiterhin Rostock mit 26,8 auf.

69 neue Corona-Infektionen im Saarland

Im Saarland haben sich innerhalb eines Tages 69 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Damit stieg die Zahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Fälle auf 19 553, wie das Gesundheitsministerium in Saarbrücken am Montag mitteilte. Die Zahl der Menschen, die seit Beginn der Pandemie mit oder an Covid-19 gestorben sind, erhöhte sich um 6 auf 447. Aktuell sind 1845 Menschen infiziert. Basis der Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Landkreise dem Gesundheitsministerium bis Montag, 16.00 Uhr, mitgeteilt haben.

Die Zahl der Infektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen (Inzidenz) lag im Saarland bei 130,9. Von den an dem Virus erkrankten Personen wurden den Angaben zufolge 331 stationär behandelt, 81 davon intensivmedizinisch.

17 weitere Corona-Tote in Sachsen-Anhalt gemeldet

In Sachsen-Anhalt sind binnen eines Tages 17 weitere Corona-Tote gemeldet worden. Dabei wurden vier Fälle aus Halle gemeldet, je drei aus dem Jerichower Land und dem Salzlandkreis und je zwei aus Anhalt-Bitterfeld und Mansfeld-Südharz, wie aus einer am Montag veröffentlichten Übersicht des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Je ein Mensch starb im Harz, im Saalekreis und im Kreis Stendal im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion.

Damit stieg die Zahl der Corona-Toten in Sachsen-Anhalt seit Beginn der Pandemie auf 540. Im gleichen Zeitraum wurden mehr als 28 000 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. Von Sonntag auf Montag kamen 316 Meldungen dazu. Damit steckten sich binnen einer Woche von 100 000 Sachsen-Anhaltern 202 nachweislich mit dem Virus an. Der Wert sank den fünften Tag in Folge, liegt aber nach wie vor höher als am Montag vor einer Woche (191).

Die Zahl der Sachsen-Anhalter, die nachweislich aktuell infiziert sind, sinkt ebenfalls. Laut Schätzungen des Gesundheitsministeriums waren am Montag rund 7035 Männer und Frauen nach einer Ansteckung noch nicht genesen, das waren fast 2000 weniger als vor einer Woche.

In Sachsen-Anhalt wie bundesweit wurden die seit Anfang November verhängten Kontaktbeschränkungen und Schließungsanordnungen Mitte Dezember noch einmal verschärft und ausgeweitet. Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus gebremst und schließlich eingedämmt werden. Ob das gelingt, ist offen. An den Weihnachtsfeiertagen wurde weniger getestet, und erfahrungsgemäß werden an Wochenenden nicht von überall Zahlen gemeldet.

Corona-Impfungen in Pflegeheimen fortgesetzt – 153 Neuinfektionen

Mobile Impfteams haben nach dem gelungenen Start am Sonntag ihre Arbeit zum Schutz gegen das Coronavirus in Hamburger Pflegeheimen fortgesetzt. Am Montag sollten weitere rund 500 Bewohner und Mitarbeiter des Hospitals zum Heiligen Geist in Poppenbüttel sowie rund 200 Menschen in der Barmbeker Pflegen und Wohnen-Einrichtung Finkenau mit der ersten Impfung gegen das Coronavirus versorgt werden, wie der Sprecher der Gesundheitsbehörde, Martin Helfrich, der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg sagte.

Am Sonntag waren bereits rund 500 Menschen in Poppenbüttel geimpft worden, jeweils zur Hälfte Bewohner und Personal. Probleme habe es bislang keine gegeben – weder bei der Logistik noch beim Impfen selbst, sagte Helfrich. Als erste hatten eine 84 und eine 88 Jahre alte Frau die Spritze gegen das Coronavirus erhalten. Bis Jahresende sollen mehr als 10 000 Menschen geimpft sein. Biontech-Planungen zufolge sollen bis dahin in Hamburg insgesamt rund 29 500 Impfdosen zur Verfügung stehen. Da für einen Impfschutz zwei Injektionen nötig sind, könnten damit mehr als 14 500 Menschen geimpft werden.

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen in Hamburg stieg unterdessen am Montag um nur 153. Das ist der niedrigste Wert seit Ende November. Im Vergleich zum Vortag sank die Zahl um 68, im Vergleich zur Vorwoche um 148. Behördensprecher Helfrich warnte jedoch davor, das für ein Zeichen einer Wende zu halten. Das sei eher ein statistischer Effekt, da sich über die Feiertage weniger Menschen testen ließen und somit auch weniger Positiv-Befunde vorlägen.

Helfrich geht vielmehr davon aus, dass die Zahl der Neuinfektionen in den kommenden Tagen steigen wird. Hintergrund sei die nach wie vor hohe Inzidenz in Verbindung mit den über die Feiertage gelockerten Kontaktbeschränkungen (von fünf Personen aus zwei Haushalten auf zehn Personen aus vier Haushalten). Am Montag lag die Zahl neuer Ansteckungen pro 100 000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen bei 145,3 – nach 153,1 am Vortag und 158,8 vor einer Woche.

Die Zahl der Toten in der Corona-Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) stieg um 3 auf 589 – 42 mehr als vor einer Woche. Insgesamt haben sich den Angaben zufolge seit Ausbruch der Pandemie in Hamburg 35 489 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, von denen nach RKI-Schätzungen 25 600 als genesen gelten. In den Hamburger Krankenhäusern wurden mit Stand Sonntag 531 Corona-Patienten behandelt – 15 mehr als an Heiligabend. Auf Intensivstationen wurden 110 Corona-Patienten behandelt – 10 mehr als am Donnerstag.

Unterdessen verschärfte sich der Streit über ein Gutachten zu Infektionsrisiken in Schulen. Nach einer Anfrage über das Portal «Frag den Staat» Mitte Dezember hatte die Sozialbehörde kurz vor Weihnachten erklärt, dass das Heinrich-Pette-Institut (HPI) und das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) im September in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Hamburg-Nord den Corona-Ausbruch an der Heinrich-Hertz-Schule mit knapp 40 Infektionen untersucht haben.

Das Ergebnis: «Infektionen/Übertragungen haben in der Schule stattgefunden.» Bei den Proben sei eine hohe Anzahl von identischen Genomsequenzen identifiziert worden. «Daher ist die überwiegende Mehrzahl der Übertragungen höchstwahrscheinlich auf eine einzige Infektionsquelle zurückzuführen.» Die Möglichkeit, dass der Ausbruch aus unabhängigen Einträgen resultiere, könne mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.

Die Schulbehörde unter Senator Ties Rabe (SPD) hatte bislang erklärt, dass Ansteckungen vor allem außerhalb der Schulen stattfänden – und blieb auch nach Veröffentlichung des Gutachtens dabei. Die Behörde erklärte, sie habe alle Schulen im Blick, während die Gutachter nur die Heinrich-Hertz-Schule betrachtet hätten. Bei der Nachverfolgung aller zwischen den Sommer- und Herbstferien gemeldeten Infektionen unter Schülern habe sie ermittelt, «dass sich von 372 infizierten Schülerinnen und Schülern höchstens 80 (21,5%) in ihrer jeweiligen Schule und mindestens 292 außerhalb der Schule infiziert haben».

«Schulsenator Rabe hat den Hamburgern immer wieder versichert, dass Schulen sichere Orte seien. Das ist durch die Studie an der Heinrich-Hertz-Schule widerlegt», konterte die CDU-Schulexpertin Birgit Stöver. Es stelle sich die Frage, seit wann Rabe dies gewusst und ob er bewusst Tatsachen verheimlicht habe, erklärte auch die Linken-Fraktionsvorsitzende Sabine Boeddinghaus. Beide forderten Rabe auf, jetzt einen Fahrplan für die Schulen bis Ende Januar vorzulegen.

Die Universität Hamburg mit ihren rund 44 000 Studierenden plant dagegen trotz der angelaufenen Corona-Impfungen auch das Sommersemester 2021 bereits weitgehend digital. «Ein reines Präsenzsemester halte ich für unrealistisch – dazu müssten die Corona-Impfungen schon im Frühjahr einen Masseneffekt haben», sagte Hochschulpräsident Dieter Lenzen dem «Hamburger Abendblatt» (Montag). Junge Menschen würden bis dahin höchstwahrscheinlich noch nicht geimpft sein. «Deshalb planen wir das Sommersemester mit größtenteils digitaler Lehre in unseren knapp 200 Studiengängen.»

Mehr als 800 neue Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz

Die Gesundheitsämter in Rheinland-Pfalz haben zum Beginn der letzten Woche des Jahres 826 neue Corona-Infektionen registriert. Die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 69 998 (Stand 11.10 Uhr), wie das Landesuntersuchungsamt am Montag mitteilte. Aktuell sind demnach 18 770 Menschen im Land mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Patienten, die mit oder an Covid-19 starben, stieg innerhalb von 24 Stunden um 56 auf 1328.

Innerhalb eines Tages mussten in Rheinland-Pfalz 59 an Covid-19 erkrankte Menschen ins Krankenhaus gebracht werden. Von 238 Covid-19-Patienten, die aktuell auf Intensivstationen behandelt werden, müssen 121 Patienten beatmet werden, wie aus Daten des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) vom Montag hervorgeht.

Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen bezogen auf 100 000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen, lag am Montag in ganz Rheinland-Pfalz bei 122,6 und und damit unter dem Wert der Vorwoche (170,4). Die höchsten Werte gibt es in vier pfälzischen Städten: Ludwigshafen (236,9), Frankenthal (227,6), Pirmasens (213,8) und Speyer (197,8). Am niedrigsten ist die Inzidenz im Landkreis Birkenfeld mit 45,7.

370 Corona-Infektionen in Hessen gemeldet

In Hessen haben sich binnen 24 Stunden 370 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt liegt die Zahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Fälle bei nunmehr 131 804, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts in Berlin von Montag (Stand 0.00 Uhr) hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um 27 auf 2511. Damit kommt Hessen landesweit in den vergangenen sieben Tagen auf 152,4 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner.

Am vergangenen Montag lag die Zahl der Neuinfektionen noch bei 1246 und die der gemeldeten Todesfälle bei 28. Die Zahlen sind aber nur bedingt mit den Werten der Vorwoche vergleichbar, da das RKI während der Feiertage und zum Jahreswechsel hin mit einer geringeren Zahl an Tests und auch weniger Meldungen von den Gesundheitsämtern rechnete.

Laut dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) wurden zuletzt in Hessen 502 Corona-Patienten in Krankenhäusern auf Intensivstationen behandelt (Stand: Montag 12.15 Uhr). Das entsprach 29 Prozent aller belegten Intensivbetten. 259 Covid-19-Patienten wurden beatmet. Hessenweit waren – auch mit Patienten mit anderen Krankheiten – 1742 von 2058 Intensivbetten belegt.

Leichter Anstieg der Corona-Infektionen – 16 neue Todesfälle

Die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus ist in Brandenburg innerhalb eines Tages leicht gestiegen. Das Gesundheitsministerium meldete am Montag 417 neue Fälle. Am Vortag waren es 408, wobei die Infektionszahlen nach dem Wochenende laut Ministerium gewöhnlich verzögert gemeldet werden. Am Samstag wurden landesweit 714 und am 1. Weihnachtsfeiertag 918 neue Ansteckungen registriert. Binnen 24 Stunden starben 16 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Insgesamt wurden seit März landesweit 938 Todesfälle gemeldet.

Corona-Schwerpunkt ist weiter der Süden Brandenburgs. Der Kreis Elbe-Elster meldete 509,7 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche, gefolgt vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit einem Wert von 417,8 Für ganz Brandenburg sank die sogenannte 7-Tage-Inzidenz leicht auf 230,5 nach 245,9 am Sonntag.

Die meisten neuen Ansteckungen binnen 24 Stunden wurden mit 85 aus dem Landkreis Märkisch-Oderland gemeldet. Es folgen der Landkreis Oderhavel mit 65 und der Kreis Elbe-Elster mit 61 neuen Corona-Fällen.

Seit März haben sich insgesamt 42 357 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Aktuell liegen 1073 Patienten im Krankenhaus; 244 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 169 Patienten müssen beatmet werden. Mittlerweile gelten 26 393 Menschen als genesen – 544 mehr als einen Tag zuvor. Die Zahl der Erkrankten sank um 143 auf 15 026.

Die Situation in den Krankenhäusern bleibt wegen Personalmangels angespannt – vor allem im Süden des Landes. Von 691 Betten auf den Intensivstationen in Brandenburger Krankenhäusern seien 572 belegt, wie aus Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hervorgeht. 119 Betten sind demnach noch frei, zusätzlich können 337 Intensivbetten aufgestellt werden.

364 Neuinfizierte innerhalb eines Tages in Thüringen

In Thüringen sind etwas weniger Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Von Sonntag auf Montag waren es 364 Fälle, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Allerdings weist das Robert Koch-Institut darauf hin, dass an Weihnachten und zum Jahreswechsel meist weniger Menschen zum Arzt gehen und damit auch weniger Corona-Tests durchgeführt werden. Außerdem kann es zu Verzögerungen beim Melden von Infektionen kommen, so dass die tatsächliche Zahl deutlich höher liegen kann.

Der als wichtiger Gradmesser in der Pandemie angesehene Inzidenzwert sank in Thüringen am Montag auf 288,1 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie in Thüringen lag bei 39 100, wobei Schätzungen zufolge 26 560 Menschen inzwischen als genesen gelten. Thüringen hat rund 2,1 Millionen Einwohner.

Die Zahl derer, die an oder mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind, stieg um 8 auf 836. Auf den Intensivstationen wurden nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin 206 Corona-Patienten betreut.

Corona-Infektionen in NRW bleiben auf hohem Niveau

Die Lage in der Corona-Pandemie bleibt in Nordrhein-Westfalen angespannt. Die sogenannte Wocheninzidenz liegt bei 147,3 und damit in etwa gleich hoch wie vor einem Monat, wie aus Angaben des Robert Koch-Instituts am Montag hervorging. Damit ist gemeint, dass sich rund 147 Menschen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen mit dem Coronavirus infiziert haben. Der Bundesschnitt liegt bei 157,8. Im Kampf gegen die Pandemie wird ein Wert von unter 50 angestrebt, der Abstand zu diesem Wert ist somit noch sehr groß.

In Nordrhein-Westfalen meldeten die Gesundheitsämter binnen 24 Stunden zuletzt 2382 Neuinfektionen, damit haben sich seit Ausbruch der Pandemie in dem Bundesland rund 380 000 Menschen mit dem Virus infiziert. Zuletzt kamen 102 Todesfälle hinzu, damit stieg der Wert der an oder mit dem Virus verstorbenen Menschen in NRW auf 6066 – binnen eines Monats hat sich dieser Wert fast verdoppelt.

Corona-Risikogebiete International: Für die meisten Ländern gelten auch Reisewarnungen

Laut Auflistung des Robert Koch-Instituts gibt es folgende Risikogebiete. Auf seinen Seiten informiert das RKI auch, ab wann die Reisewarnungen gelten.

Benelux-Region

Laut RKI gelten die gesamten Niederlande (inklusive autonomer Länder) als Risikogebiet. Auch ganz Belgien und ganz Luxemburg sind inzwischen (wieder) Risikogebiete.

Frankreich

Kontinentalfrankreich gilt als Risikogebiet – ausgenommen die Bretagne sowie die Insel Korsika. Auch die französischen Überseegebiete Französisch-Guyana, Französisch-Polynesien und St. Martin gelten als Risikogebiete.

Österreich und Ungarn

Das RKI weist ganz Österreich mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal als Risikogebiet aus. In Ungarn wurde inzwischen das gesamte Land zum Corona-Risikogebiet erklärt.

Island

Die gesamte Region Island gilt nun nicht mehr als Risikogebiet.

Schweiz

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die gesamte Schweiz.

Großbritannien und Irland

Das gesamte Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Gibraltar zählen als Risikogebiet. Ausgenommen sind die weiteren Überseegebiete Isle of Man und die Kanalinseln. Hier gilt nur die Insel Jersey als Risikogebiet. Auch Irland ist Risikogebiet, bis auf South-East.

Spanien, Portugal und Gibraltar

Ganz Spanien gilt als Risikogebiet. Auch das an Spanien grenzende britische Überseegebiet Gibraltar steht auf der Liste. In Portugal gilt nun das gesamte Land als Risikogebiet, ebenso die autonomen Azoren.

Italien

Inzwischen gilt auch ganz Italien als Risikogebiet. Das gilt auch für den Vatikan.

Tschechien und Slowakei

Ganz Tschechien gilt ohne Ausnahmen als Risikogebiet. Gleiches gilt für die Slowakei.

Slowenien und Kroatien

Kroatien gilt nun ohne Ausnahmen als Risikogebiet. Ebenso ist es im benachbarten Slowenien.

Türkei und Griechenland

Von Reisen in die Türkei wird abgeraten. In Griechenland gelten die folgende Regionen derzeit als Risikogebiete: Westmakedonien, Westgriechenland, Attika, Zentralmakedonien, Ostmakedonien und Thrakien, Thessalien, Nördliche Ägäis und Peloponnes.

Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen

Inzwischen gilt das gesamte Gebiet Dänemarks mit Ausnahme der Färöer Inseln und Grönland als Risikogebiet. Ebenso eingestuft ist mittlerweile ganz Schweden. In Norwegen sind die Provinzen Oslo und Viken als Risikogebiete eingestuft. In Finnland gilt die Region Uusimaa als Risikogebiet, hierzu gehört auch die Stadt Helsinki.

Rumänien, Moldau und Bulgarien

Ganz Rumänien wird als Risikogebiet eingestuft. Das gilt auch für das Nachbarland, die Republik Moldau. Auch Bulgarien gilt neuerdings komplett als Risikogebiet.

Polen und Baltikum

Vor Reisen nach ganz Polen wird gewarnt. In Estland sind die Regionen Harju, Hiiu, Rapla, Ida-Viru, Jogeva. Lääne und Lääne-Viru Risikogebiete. Ganz Litauen gilt als Risikogebiet, ebenso Lettland.

Risikogebiete im Rest der Welt

Eine pauschale Reisewarnung für etwa 160 außereuropäische Länder ist Ende September ausgelaufen. Nach einer Entscheidung des Bundeskabinetts wird die Corona-Infektionslage nun wieder für jedes Land einzeln bewertet. Zudem gilt für vom RKI ausgewiesene Risikogebiete automatisch eine Reisewarnung.

Risikogebiete und Reisewarnungen

Die Liste der Risikogebiete wird vom Robert Koch-Institut nach Abstimmung mit dem Bundesgesundheitsministerium, dem Auswärtigen Amt und dem Bundesinnenministerium veröffentlicht. Dabei greift laut RKI eine zweistufige Bewertung: Zunächst wird festgestellt, in welchen Staaten oder Regionen in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner registriert wurden.

Für Regionen, in denen dieser Schwellenwert unterschritten wird, bewertet das RKI mit Hilfe von Informationen des Auswärtigen Amtes, ob möglicherweise dennoch ein erhöhtes Infektionsrisiko vorliegt. Dabei spielen unter anderem die Testkapazitäten und durchgeführten Tests, Eindämmungsmaßnahmen und die Verlässlichkeit der Informationen für bestimmte Staaten eine Rolle.



Copyright 2020

VeröffentlichtDezember 29, 2020 von Thomas in Kategorie "Risikogebiete

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.