Dezember 31 2020

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

Landkreise mit den höchsten 7-Tage-Inzidenzen

762 Landkreis Vogtlandkreis

601 Landkreis Meißen

530 Landkreis Coburg

441 Landkreis Altenburger Land

439 Landkreis Unstrut-Hainich

416 Landkreis Oberspreewald-Lausitz

411 Eisenach

390 Landkreis Bautzen

381 Landkreis Nordsachsen

402 Landkreis Hildburghausen


Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

Aktuelle alle Zahlen auch auf dem Corona-Dashboad des RKI.

Corona-Risikogebiete in Baden-Württemberg:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Alb Donau

Baden-Baden

Landkreis Böblingen

Landkreis Biberach

Bodenseekreis

Landkreis Calw

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Landkreis Emmendingen

Enzkreis

Landkreis Esslingen

Freiburg

Landkreis Freudenstadt

Landkreis Göppingen

Landkreis Heidenheim

Heidelberg

Heilbronn

Landkreis Heilbronn

Landkreis Hohenlohe

Landkreis Karlsruhe

Landkreis Konstanz

Landkreis Ludwigsburg

Landkreis Lörrach

Mannheim

Main-Tauber-Kreis

Main-Tauber-Kreis

Neckar-Odenwald-Kreis

Ortenaukreis

Ostalbkreis

Pforzheim

Landkreis Rastatt

Landkreis Ravensburg

Landkreis Rottweil

Landkreis Reutlingen

Rhein-Neckar-Kreis

Rems-Murr-Kreis

Landkreis Rottweil

Landkreis Sigmaringen

Stuttgart

Landkreis Schwäbisch Hall

Schwarzwald-Baar-Kreis

Landkreis Tuttlingen

Landkreis Tübingen

Ulm

Landkreis Waldshut

Zollernalbkreis

Corona-Risikogebiete in Bayern:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Ansbach

Landkreis Aichach-Friedberg

Amberg

Landkreis Amberg Sulzbach

Landkreis Ansbach

Landkreis Altötting

Aschaffenburg

Landkreis Aschaffenburg

Augsburg

Landkreis Augsburg

Landkreis Bad Kissingen

Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Bamberg

Landkreis Bamberg

Bayreuth

Landkreis Bayreuth

Landkreis Berchtesgadener Land

Landkreis Cham

Coburg

Landkreis Coburg

Landkreis Dachau

Landkreis Dingolfing-Landau

Landkreis Donau-Ries

Landkreis Ebersberg

Landkreis Eichstätt

Landkreis Erding

Erlangen

Landkreis Erlangen-Höchstadt

Landkreis Forchheim

Landkreis Freyung-Grafenau

Landkreis Fürstenfeldbruck

Fürth

Landkreis Fürth

Landkreis Freising

Landkreis Günzburg

Landkreis Haßberge

Landkreis Hof

Ingolstadt

Kaufbeuren

Kempten

Landkreis Kitzingen

Landkreis Kronach

Landkreis Kulmbach

Landkreis Landsberg am Lech

Landkreis Landshut

Landkreis Lichtenfels

Landkreis Lindau

Memmingen

Landkreis Miltenberg

Landkreis Miesbach

Landkreis Mühldorf am Inn

München

Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz

Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab

Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim

Landkreis Neu-Ulm

Nürnberg

Nürnberger Land

Neckar-Odenwald-Kreis

Landkreis Oberallgäu

Landkreis Ostallgäu

Passau

Landkreis Passau

Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm

Landkreis Regen

Regensburg

Landkreis Regensburg

Landkreis Rhön-Grabfeld

Rosenheim

Landkreis Rosenheim

Landkreis Rottal-Inn

Landkreis Starnberg

Landkreis Schwandorf

Schwabach

Schweinfurt

Landkreis Schweinfurt

Straubing

Landkreis-Straubing-Bogen

Landkreis Tirschenreuth

Weiden in der Oberpfalz

Landkreis Weilheim-Schongau

Unterallgäu

Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge

Würzburg

Landkreis Würzburg

Corona-Risikogebiete in Berlin:

Berlin

Corona-Risikogebiet in Brandenburg:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Barnim

Brandenburg an der Havel

Landkreis Dahme-Spreewald

Landkreis Elbe-Elster

Landkreis Märkisch-Oderland

Frankfurt Oder

Landkreis Oder-Spree

Landkreis Oberhavel

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Landkreis Oder-Spree

Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Potsdam

Landkreis Potsdam-Mittelmark

Landkreis Prignitz

Landkreis Teltow-Flämimg

Landkreis Uckermark

Corona-Risikogebiet in Bremen:

Bremen

Bremerhaven

Corona-Risikogebiete in Hamburg:

Hamburg

Corona-Risikogebiete in Hessen:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Bergstraße

Darmstadt

Landkreis Darmstadt-Dieburg

Lahn-Dill-Kreis

Frankfurt am Main

Landkreis Fulda

Landkreis Gießen

Landkreis Groß Gerau

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Hochtaunuskreis

Kassel

Landkreis Kassel

Lahn-Dill-Kreis

Landkreis Limburg-Weilburg

Main-Taunus-Kreis

Main-Kinzig-Kreis

Landkreis Marburg-Biedenkopf

Odenwaldkreis

Offenbach

Landkreis Offenbach

Main-Kinzig-Kreis

Rheingau-Taunus-Kreis

Schwalm-Eder-Kreis

Vogelbergskreis

Landkreis Waldeck-Frankenberg

Werra-Meißner-Kreis

Wetteraukreis

Wiesbaden

Corona-Risikogebiete in Mecklenburg-Vorpommern:

Landkreis Ludwigslust-Parchim

Landkreis Nordwest-Mecklenburg

Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Schwerin

Landkreis Vorpommern-Greifswald

Landkreis Vorpommern-Rügen

Corona-Risikogebiete in Niedersachsen:

Braunschweig

Landkreis Celle

Landkreis Cloppenburg

Delmenhorst

Landkreis Diepholz

Landkreis Emsland

Landkreis Gifhorn

Landkreis Goslar

Landkreis Göttingen

Landkreis Grafschaft-Bentheim

Landkreis Region Hannover

Heidekreis

Landkreis Hildesheim

Landkreis Lüchow-Dannenberg

Landkreis Oldenburg

Osnabrück

Landkreis Osnabrück

Landkreis Peine

Landkreis Schaumburg

Landkreis Vechta

Landkreis Wolfenbüttel

Corona-Risikogebiete in Nordrhein-Westfalen:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Städteregion Aachen

Bielefeld

Bochum

Bonn

Bottrop

Kreis Borken

Landkreis Coesfeld

Dortmund

Duisburg

Kreis Düren

Düsseldorf

Ennepe-Ruhr-Kreis

Essen

Kreis Euskirchen

Gelsenkirchen

Kreis Gütersloh

Hagen

Hamm

Kreis Herford

Herne

Hochsauerlandkreis

Kreis Höxter

Kreis Kleve

Köln

Krefeld

Leverkusen

Kreis Lippe

Kreis Mettmann

Märkischer Kreis

Landkreis Minden-Lübecke

Mühlheim an der Ruhr

Mönchengladbach

Münster

Oberbergischer Kreis

Oberhausen

Kreis Olpe

Kreis Paderborn

Kreis Recklinghausen

Remscheid

Rhein-Erft-Kreis

Rhein-Kreis Neuss

Rhein-Sieg-Kreis

Rheinisch-Bergischer-Kreis

Landkreis Siegen-Wittgenstein

Landkreis Soest

Solingen

Kreis Steinfurt

Kreis Unna

Kreis Warendorf

Kreis Wesel

Wuppertal

Corona-Risikogebiete in Rheinland-Pfalz

Landkreis Ahrweiler

Landkreis Alzey-Worms

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Landkreis Birkenfeld

Landkreis Bad Dürkheim

Landkreis Bad Kreuznach

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Landkreis Cochem-Zell

Donnersbergkreis

Landkreis Eifelkreis Bitburg-Prüm

Landkreis Germersheim

Kaiserslautern

Landkreis Kaiserslautern

Koblenz

Landau in der Pfalz

Ludwigshafen am Rhein

Mainz

Landkreis Mainz-Bingen

Landkreis Neuwied

Pirmasens

Rhein-Hunsrück-Kreis

Rhein-Pfalz-Kreis

Speyer

Landkreis Südliche-Weinstraße

Landkreis Südwestpfalz

Trier

Landkreis Trier-Saarburg

Landkreis Vulkaneifel

Westerwaldkreis

Worms

Zweibrücken

Corona-Risikogebiete im Saarland

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Merzig Wadern

Landkreis Neuenkirchen

Regionalverband Saarbrücken

Landkreis Saarlouis

Landkreis Saarpfalz-Kreis

Landkreis St. Wendel

Corona-Risikogebiete in Sachsen

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Bautzen

Chemnitz

Dresden

Erzgebirgskreis

Leipzig

Landkreis Leipzig

Landkreis Nordsachsen

Landkreis Meißen

Landkreis Mittelsachsen

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Vogtlandlandkreis

Landkreis Zwickau

Corona-Risikogebiete in Sachsen-Anhalt

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Altmarkkreis-Salzwedel

Landkreis Anhalt-Bitterfeld

Landkreis Börde

Burgenlandkreis

Dessau-Roßlau

Halle

Landkreis Harz

Landkreis Jerichower Land

Magdeburg

Landkreis Mansfeld-Südharz

Saalekreis

Salzlandkreis Stendal

Landkreis Wittenberg

Corona-Risikogebiete in Schleswig-Holstein

Herzogtum Lauenburg

Kiel

Lübeck

Landkreis Ostholstein

Kreis Pinneberg

Landkreis Schleswig-Flensburg

Kreis Segeberg

Landkreis Steinburg

Kreis Stormann

Corona-Risikogebiete in Thüringen

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Altenburger Land

Landkreis Eichsfeld

Eisenach

Erfurt

Gera

Landkreis Greiz

Landkreis Gotha

Landkreis Hildburghausen

Ilm-Kreis

Jena

Kyffhäuserkreis

Saale-Holzland-Kreis

Saale-Orla-Kreis

Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Landkreis Sömmerda

Landkreis Sonneberg

Suhl

Unstrut-Hainich-Kreis

Wartburgkreis

Weimar

Landkreis Weimarer Land

Fast 3500 neue Corona-Infektionen im Südwesten – 94 Todesfälle mehr

Die Zahl neu nachgewiesener Corona-Infektionen in Baden-Württemberg an einem Tag hat zum ersten Mal seit Heiligabend wieder die 3000er-Marke gerissen – und zwar deutlich. Am Mittwoch (Stand: 16.00 Uhr) kamen nach Angaben des Landegesundheitsamts 3496 Fälle hinzu. Damit wurde eine Infektion mit dem Coronavirus bisher 237 977 Mal im Südwesten bestätigt. Dass die Zahlen vor allem über die Weihnachtstage und am Sonntag niedriger waren, kann auch mit weniger durchgeführten Tests zusammenhängen.

4788 Menschen sind nach Angaben der Behörde mit oder an einer Corona-Infektion gestorben. Das seien 94 mehr gewesen als am Tag zuvor. Am Montag und Dienstag lag die Zahl der hinzugekommenen Todesfälle jeweils etwas über 100, davor tagelang unter 50. Als genesen gelten laut Mitteilung 178 223 Menschen in Baden-Württemberg, 3216 mehr als am Vortag. Diese Angabe beruht auf einer Schätzung.

Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche ist von 141,4 am Dienstag auf 132,6 gesunken. Alle 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg liegen jedoch über dem Wert von 50, ab dem ein Kreis als Risikogebiet gilt. Am niedrigsten war die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz den Angaben nach mit 73,4 im Landkreis Sigmaringen, am höchsten mit 246,9 in der Stadt Pforzheim.

In intensivmedizinischer Behandlung sind nach Daten des Divi-Intensivregisters derzeit 628 Erkrankte, wie die Behörde in Stuttgart weiter mitteilte. 364 von ihnen würden künstlich beatmet. Rund 86 Prozent der 2431 derzeit betreibbaren Intensivbetten seien belegt. Der Anteil der Infizierten über 60 Jahre an allen Fällen
beträgt demnach fast ein Viertel (23 Prozent), der Anteil der Kinder und Jugendlichen im Alter von 0 bis 19 Jahren betrage 13 Prozent.

Mehr als 300 neue Corona-Infektionen im Saarland

Die Gesundheitsämter im Saarland haben am Mittwoch 332 Neuinfektionen registriert. Damit stieg die Zahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Fälle auf 20 180, wie das Gesundheitsministerium in Saarbrücken mitteilte. Die Zahl der Menschen, die seit Beginn der Pandemie mit oder an Covid-19 gestorben sind, erhöhte sich um 6 auf 462. Aktuell sind 2177 Menschen in dem Bundesland mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen (Inzidenz) lag am Mittwoch bei 132,5 und damit niedriger als eine Woche zuvor (196,9). Die Kliniken des Landes behandelten 318 Covid-19-Patienten, 79 von ihnen auf einer Intensivstation. Die Daten beruhen auf Meldungen der Gesundheitsämter, wie sie dem Ministerium bis Dienstag, 16.00 Uhr, mitgeteilt wurden.

Behörden melden 43 weitere Corona-Tote binnen eines Tages

Die Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt haben binnen eines Tages 43 weitere Corona-Tote gemeldet. Die meisten Sterbefälle im Zusammenhang mit dem Virus meldeten die Stadt Halle (12), der Burgenlandkreis (11) sowie der Kreis Mansfeld-Südharz (7), wie das Gesundheitsministerium am Mittwochabend mitteilte. Seit Beginn der Pandemie im März zählten die Behörden mehr als 600 Corona-Tote in Sachsen-Anhalt.

Auf den Intensivstationen der Kliniken müssen 175 Covid-Patienten wegen schwerer Verläufe behandelt werden. Das sind zehn mehr als am Dienstag und 38 mehr als vor einer Woche. Vor allem im stärker betroffenen Süden des Landes meldeten die Kommunen zuletzt Personalmangel und Engpässe bei den Klinikbetten für Corona-Patienten – auch auf der Normalstation. Allerdings gibt es nach Angaben der Amtsärztin im Burgenlandkreis derzeit noch ausreichend Plätze im Norden und Patienten würden in dortige Krankenhäuser verlegt.

Nach dem Weihnachtsfest und mehreren Tagen, in denen niedrigere Fallzahlen gemeldet wurden, gab es am Mittwoch wieder einen deutlichen Zuwachs: Binnen 24 Stunden kamen 929 positive Testergebnisse dazu. Am Dienstag waren 571 Neuinfektionen gemeldet worden, am Montag 316. Seit Beginn der Pandemie steckten sich damit mehr als 29 500 Sachsen-Anhalter nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 an.

In den vergangenen sieben Tagen wurden 195 neue Fälle je 100 000 Einwohner registriert. Damit liegt der Wert ungefähr wieder auf dem Niveau vom 21. Dezember. Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne sagte, sie erwarte, dass die Zahlen erst Anfang Januar wieder aussagekräftig genug seien, um die Lage einzuschätzen. Es sei bekannt, dass über die Feiertage weniger getestet wurde und sich die Proben in manchen Labors stauten, sagte die SPD-Politikerin. Auch Nachmeldungen nach den zusammenhängenden freien Tagen sind möglich.

383 neue Corona-Infektionen und zehn weitere Tote

In Mecklenburg-Vorpommern sind am Mittwoch 383 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Dies ist der zweithöchste Wert seit Beginn der Pandemie im Frühjahr, wie aus Daten des Landesamtes für Gesundheit und Soziales in Rostock hervorgeht. Der bislang höchste Wert war am Dienstag mit 456 Neuinfektionen verzeichnet worden. Nach den Weihnachtstagen wurde wieder verstärkt getestet. Am Mittwoch vergangener Woche waren 320 Fälle gemeldet worden.

Zehn weitere Menschen sind an oder mit dem Virus gestorben, wie das Amt in Rostock mitteilte. Damit stieg ihre Gesamtzahl auf 170 seit Beginn der Pandemie im Frühjahr. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei nunmehr 12 013. Das sind 0,75 Prozent der Bevölkerung. Als genesen gelten 8899 Betroffene.

Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) stieg auf 89,5. Die Zahl der in Kliniken behandelten Corona-Patienten stieg im Vergleich zum Vortag um drei auf 257, die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen um 8 auf 74.

34 weitere Corona-Todesfälle – Anteil belegter Intensivbetten steigt

Die Zahl der erfassten Todesfälle nach Corona-Infektionen in Berlin ist innerhalb eines Tages um 34 gestiegen. Damit starben seit Pandemiebeginn 1247 Menschen im Land in dem Zusammenhang. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit im Lagebericht vom Mittwoch mit. Bei den Neuinfektionen wurde demnach ein Zuwachs um 1059 verzeichnet. Der zuletzt relativ stark betroffene Bezirk Neukölln meldete allerdings keine neuen Fälle für den Mittwochs-Bericht.

Die Tendenz der wöchentlichen Fälle pro 100 000 Einwohner ist zwar rückläufig. Dies dürfte aber zumindest teilweise mit der deutlich gesunkenen Zahl von Corona-Labortests in der Weihnachtswoche zu tun haben. Seit dem Frühjahr wurden in Berlin insgesamt 96 799 Corona-Fälle erfasst, 76 250 Menschen gelten als genesen.

Die Berliner Corona-Ampel zur Lagebeurteilung steht weiter bei zwei von drei Indikatoren auf Rot. Verschlechtert hat sich die Situation im Vergleich zum Vortag bei der Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten. Der Anteil beträgt mittlerweile 34 Prozent (Vortag: 32 Prozent). Rund 430 Infizierte werden auf Intensivstationen behandelt. Nach Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) sind in Berlin knapp unter zehn Prozent der Intensivbetten frei. Die anderen Bundesländer weisen zweistellige Werte auf.

Mehr als 1000 Corona-Infektionen in Brandenburg

In Brandenburg geht die Zahl der Corona-Ansteckungen nach Weihnachten wieder in die Höhe. Innerhalb eines Tages seien 1182 neue Fälle hinzugekommen, erklärte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Potsdam. 57 Menschen starben zuletzt im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung. Am Tag zuvor hatten die Gesundheitsämter im Land 846 neue Infektionen gemeldet. Vor einer Woche war mit 1580 zusätzlichen Fällen ein Höchststand erreicht worden, allerdings hatte die Stadt Potsdam wegen eines Fehlers keine neuen Zahlen übermittelt.

Die meisten neuen Corona-Infektionen kamen von Dienstag auf Mittwoch mit 123 im Landkreis Spree-Neiße hinzu, gefolgt von Elbe-Elster mit 111 und Potsdam-Mittelmark mit 104. Dagegen meldete Brandenburg/Havel elf neue Ansteckungen. Wegen einer Covid-19-Erkrankung sind laut Ministerium derzeit 1164 Menschen im Krankenhaus, nochmals mehr als am Vortag. Davon werden 235 Patienten auf einer Intensivstation behandelt

Der Corona-Schwerpunkt bleibt mit Abstand der Landkreis Elbe-Elster mit einem Wert von fast 509 neuen Infektionen je 100 000 Einwohner in einer Woche. Ganz Brandenburg hat einen Wert von rund 218.

Der Anteil der Covid-19-Patienten in den Intensivbetten der Brandenburger Krankenhäuser liegt derzeit bei einem Drittel, wie aus Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) vom Mittwoch hervorgeht. Von 694 Betten sind demnach noch 114 frei.

Wieder über 1000 Neuinfektionen – Jetzt über 40 000 Fälle seit März

In Thüringen sind in den vergangenen 24 Stunden wieder mehr als 1000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Insgesamt wurden seit Dienstag 1009 neue Fälle gemeldet, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch in Erfurt mit. Damit stieg die Gesamtzahl der seit Ausbruch der Pandemie im März registrierten Infektionen auf 40 653. Im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung starben weitere 50 Thüringer, die Gesamtzahl der an oder mit einer Corona-Infektion Gestorbenen beträgt nun 957.

Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, die die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche je 100 000 Einwohner beschreibt, ging ganz leicht auf den Wert von 255 zurück. 28 370 Thüringer gelten Schätzungen zufolge als genesen. Wie die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin berichtete, werden aktuell 209 Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen des Landes behandelt. 106 müssen diesen Angaben nach künstlich beatmet werden.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wurden über Weihnachten weniger Menschen getestet, zumal auch weniger Menschen zum Arzt gegangen sein dürften. Außerdem ist es möglich, dass noch nicht alle Meldestaus wieder aufgearbeitet sind. Die Zahlen könnten demnach auch höher sein.

1271 neue Corona-Infektionen in Hessen gemeldet

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist in Hessen um 1271 gestiegen. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie 133 475 Fälle registriert, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts in Berlin von Mittwoch (Stand 0.00 Uhr) hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um 129 auf 2711. Bei den Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner lag Hessen bei einem Wert von 126,4. Das RKI wies darauf hin, dass bei der Interpretation der Zahlen die Auswirkung der Feiertage berücksichtigt werden müsse, an denen weniger Tests gemacht worden seien und nicht alle Gesundheitsämter und Landesbehörden Zahlen übermittelt hätten.

Laut dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) wurden in Hessen 487 Corona-Patienten in Krankenhäusern auf Intensivstationen behandelt (Stand: Dienstag 12.15 Uhr), 15 weniger als am Vortag. Das entsprach 28 Prozent aller belegten Intensivbetten. 253 der Covid-19-Patienten wurden beatmet. Insgesamt waren demnach von 2050 Intensivbetten 1743 belegt, auch mit Patienten, die an anderen Krankheiten litten.

Tageshöchstwert an Corona-Neuinfektionen in MV

In Mecklenburg-Vorpommern sind am Dienstag 459 Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus gemeldet worden – so viele wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie. Erstmals wurden somit mehr als 400 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet. Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen (7-Tage-Inzidenz) stieg infolgedessen deutlich auf 82,8 an, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock am Dienstag mitteilte.

Eine Sprecherin des Lagus führte die hohen Infektionszahlen unter anderem auf vermehrte Testungen nach den Weihnachtsfeiertagen zurück. Zudem seien manche Testzentren über die Feiertage geschlossen gewesen. Ähnliche mögliche Gründe für die hohen Zahlen nannte auch der Rostocker Tropenmediziner Emil Reisinger. «Womöglich sind dort bereits die ersten Infektionszahlen der Weihnachtsfeiertage dabei», sagte Reisinger der dpa. Über Weihnachten sei wenig getestet worden.

Neun weitere Menschen starben im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion – insgesamt sind es nun im Nordosten 161 Tote. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen beträgt nach Lagus-Angaben 11 634. Als genesen gelten 8664 Betroffene. Die Zahl der in Kliniken behandelten Corona-Patienten stieg im Vergleich zum Vortag um 28 auf 254. Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen stieg im selben Zeitraum um 7 auf 66.

Am Dienstag vergangener Woche hatte die 7-Tage-Inzidenz bei 96,3 gelegen. Wissenschaftler halten eine Inzidenz von unter 50 für erforderlich, um Infektionswege halbwegs nachverfolgen und die Pandemie eindämmen zu können.

3 Landkreise weisen eine Inzidenz von über 100 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen auf. Am höchsten ist der Wert im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit 167,4, gefolgt von Vorpommern-Greifswald mit 111,6. Den mit Abstand geringsten Inzidenzwert weist weiterhin Rostock mit 27,7 auf. Dort wurden am Dienstag mit 16 weiteren Infektionen auch die wenigsten Corona-Fälle aller Landkreise und kreisfreien Städte gemeldet.

Experte Reisinger hat für die verhältnismäßig geringen Infektionszahlen in der Hansestadt mehrere Ansatzpunkte. Zum einen gebe es in Rostock weniger Pendelverkehr als in Regionen Mecklenburg-Vorpommerns, die an andere Bundesländer oder Polen grenzen. Zum anderen attestierte der Mediziner den Rostockern eine hohe Bereitschaft, sich an Regeln wie Abstand und Maskenpflicht zu halten.

Am meisten Infektionsfälle wurden am Dienstag mit Abstand in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte (158) und Ludwigslust-Parchim (130) gemeldet.

In einem Pflegeheim in Lübz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sind insgesamt weitere 83 Corona-Infektionsfälle gezählt worden. 57 davon seien Bewohner und 26 Mitarbeiter, sagte ein Landkreissprecher. Erste Infektionen habe es demnach vor wenigen Tagen gegeben. Danach sei großflächig getestet worden. Eine Bewohnerin sei im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Nach der Impfpanne in einem Stralsunder Pflegeheim wird eine Frau indes weiter in einer Klinik behandelt. Wie ein Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen sagte, leidet sie unter grippeähnlichen Symptomen wie Kopfschmerzen oder Schwindel. Sieben weitere Betroffene waren bereits am Sonntag, dem Tag des Vorfalls, beziehungsweise Montag nach Hause geschickt worden. Sie sind alle Mitarbeiter eines Stralsunder Pflegeheims. Ihnen war versehentlich die fünffache Dosis des Impfstoffs gegen Covid-19 gespritzt worden.

Laut Robert Koch-Institut wurden im Nordosten bis Dienstagmorgen (Stand 8.00 Uhr) knapp 4200 Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Darunter waren demnach rund 2200 Pflegeheimbewohner und knapp 1870 Menschen, die etwa in Pflegeheimen oder in Kliniken arbeiten. Das Landesgesundheitsministerium nannte zu Wochenbeginn das Ziel, bis Ende der Woche mindestens 10 000 Menschen erstmalig geimpft zu haben.

Corona-Risikogebiete International: Für die meisten Ländern gelten auch Reisewarnungen

Laut Auflistung des Robert Koch-Instituts gibt es folgende Risikogebiete. Auf seinen Seiten informiert das RKI auch, ab wann die Reisewarnungen gelten.

Benelux-Region

Laut RKI gelten die gesamten Niederlande (inklusive autonomer Länder) als Risikogebiet. Auch ganz Belgien und ganz Luxemburg sind inzwischen (wieder) Risikogebiete.

Frankreich

Kontinentalfrankreich gilt als Risikogebiet – ausgenommen die Bretagne sowie die Insel Korsika. Auch die französischen Überseegebiete Französisch-Guyana, Französisch-Polynesien und St. Martin gelten als Risikogebiete.

Österreich und Ungarn

Das RKI weist ganz Österreich mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal als Risikogebiet aus. In Ungarn wurde inzwischen das gesamte Land zum Corona-Risikogebiet erklärt.

Island

Die gesamte Region Island gilt nun nicht mehr als Risikogebiet.

Schweiz

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die gesamte Schweiz.

Großbritannien und Irland

Das gesamte Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Gibraltar zählen als Risikogebiet. Ausgenommen sind die weiteren Überseegebiete Isle of Man und die Kanalinseln. Hier gilt nur die Insel Jersey als Risikogebiet. Auch Irland ist Risikogebiet, bis auf South-East.

Spanien, Portugal und Gibraltar

Ganz Spanien gilt als Risikogebiet. Auch das an Spanien grenzende britische Überseegebiet Gibraltar steht auf der Liste. In Portugal gilt nun das gesamte Land als Risikogebiet, ebenso die autonomen Azoren.

Italien

Inzwischen gilt auch ganz Italien als Risikogebiet. Das gilt auch für den Vatikan.

Tschechien und Slowakei

Ganz Tschechien gilt ohne Ausnahmen als Risikogebiet. Gleiches gilt für die Slowakei.

Slowenien und Kroatien

Kroatien gilt nun ohne Ausnahmen als Risikogebiet. Ebenso ist es im benachbarten Slowenien.

Türkei und Griechenland

Von Reisen in die Türkei wird abgeraten. In Griechenland gelten die folgende Regionen derzeit als Risikogebiete: Westmakedonien, Westgriechenland, Attika, Zentralmakedonien, Ostmakedonien und Thrakien, Thessalien, Nördliche Ägäis und Peloponnes.

Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen

Inzwischen gilt das gesamte Gebiet Dänemarks mit Ausnahme der Färöer Inseln und Grönland als Risikogebiet. Ebenso eingestuft ist mittlerweile ganz Schweden. In Norwegen sind die Provinzen Oslo und Viken als Risikogebiete eingestuft. In Finnland gilt die Region Uusimaa als Risikogebiet, hierzu gehört auch die Stadt Helsinki.

Rumänien, Moldau und Bulgarien

Ganz Rumänien wird als Risikogebiet eingestuft. Das gilt auch für das Nachbarland, die Republik Moldau. Auch Bulgarien gilt neuerdings komplett als Risikogebiet.

Polen und Baltikum

Vor Reisen nach ganz Polen wird gewarnt. In Estland sind die Regionen Harju, Hiiu, Rapla, Ida-Viru, Jogeva. Lääne und Lääne-Viru Risikogebiete. Ganz Litauen gilt als Risikogebiet, ebenso Lettland.

Risikogebiete im Rest der Welt

Eine pauschale Reisewarnung für etwa 160 außereuropäische Länder ist Ende September ausgelaufen. Nach einer Entscheidung des Bundeskabinetts wird die Corona-Infektionslage nun wieder für jedes Land einzeln bewertet. Zudem gilt für vom RKI ausgewiesene Risikogebiete automatisch eine Reisewarnung.

Risikogebiete und Reisewarnungen

Die Liste der Risikogebiete wird vom Robert Koch-Institut nach Abstimmung mit dem Bundesgesundheitsministerium, dem Auswärtigen Amt und dem Bundesinnenministerium veröffentlicht. Dabei greift laut RKI eine zweistufige Bewertung: Zunächst wird festgestellt, in welchen Staaten oder Regionen in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner registriert wurden.

Für Regionen, in denen dieser Schwellenwert unterschritten wird, bewertet das RKI mit Hilfe von Informationen des Auswärtigen Amtes, ob möglicherweise dennoch ein erhöhtes Infektionsrisiko vorliegt. Dabei spielen unter anderem die Testkapazitäten und durchgeführten Tests, Eindämmungsmaßnahmen und die Verlässlichkeit der Informationen für bestimmte Staaten eine Rolle.



Copyright 2020

VeröffentlichtDezember 31, 2020 von Thomas in Kategorie "Risikogebiete

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.