Juli 16 2020

Bewusst nach Fehlern gesucht?Lockdown am Ballermann: Deutscher Wirt des „Deutschen Ecks“ erhebt schwere Vorwürfe

Schlechte Nachricht für Wirte im Partyzentrum von Mallorca. Am Ballermann müssen alle Lokale für zwei Monate nach verbotenen Feiern wegen Sorgen vor erneuten Corona-Ausbrüchen schließen. Der Düsseldorfer Wirt des „Deutschen Ecks“ erhebt schwere Vorwürfe.

Der Schock sitzt tief. Nach den Ereignissen vom vergangenen Wochenende müssen die Gastronomiebetriebe an der Bierstraße für zwei Monate geschlossen bleiben.

Für viele arbeitenden Menschen rund um den Ballermann ist das eine Vollkatastrophe. So auch für Michael Bohrmann. Der Düsseldorfer musste bis zum 10. Mai warten, bis er sein „Deutsches Eck“ endlich wieder öffnen durfte. Und jetzt ist schon wieder Schluss.

Deutsche feiern Ballermann-Party ohne Masken und Abstand – B.Z. Berlin

Party-Explosion am Ballermann: Videos im Netz

Ausschlaggebend war eine plötzliche Party-Explosion am Freitagabend. Auf zahlreichen TV-Bildern und in vielen Videos, die im Netz kursieren, sind feiernde Menschen zu sehen, die sich an keinerlei Regeln halten.

Also selbst schuld? Der Gastwirt hält dagegen. „Ein unbekannter Laden hat aufgemacht, plötzlich platzte die Bierstraße aus allen Nähten“, schildert er die Vorkommnisse vom späten Freitagabend.

 

Erbrechen gehört zum Ritual: Ein Soziologe über das Phänomen ...Bohrmann sauer: „Das hätte man am Flughafen merken können“

Er selbst sei völlig überrannt worden, zwei Monate lang war in seinem Lokal alles in Ordnung. „Wir sind ja schließlich auch ein Restaurant mit Frühstück und Mittagessen. Wir haben zwar auch abends auf, aber deshalb sind wir keine Kneipe.“

Nach etwas mehr als zwei Stunden sei alles unter Kontrolle gewesen, seitdem nichts mehr passiert. Bohrmann: „Und wäre Freitag auch nur ein Polizist reingekommen, wäre gar nichts passiert. Das hätte man doch schon am Flughafen merken müssen, dass viele Passagiere landen, die zum Ballermann wollen.“

Deutscher Wirt sarkastisch: „Bin den ganzen TV-Teams sehr dankbar“

So kamen dann die Bilder zustande, die jetzt harte Konsequenzen haben. „Ich muss jetzt wieder das ganze Essen wegschmeißen, das hält ja keine zwei Monate. Ich stehe das irgendwie durch, aber ich habe 23 Angestellte, die gerade wieder komplett gearbeitet haben. Die sind jetzt alle wieder arbeitslos.“

Und das vielleicht auch, weil die Ereignisse bewusst überspitzt dargestellt wurden. „Ich bin den ganzen TV-Teams und allen, die Videos gedreht haben, sehr dankbar“, sagt Bohrmann sarkastisch und äußert einen ungeheuerlichen Verdacht.

Böser Verdacht: „Als sei bewusst nach Fehlern gesucht worden“

„Da waren so viele TV-Sender da, das waren fast alle. Sogar ein Team aus Holland war vor Ort. Dann sind teilweise Bilder gezeigt worden, die sind fünf Jahre alt. Da hängen Girlanden bei uns im Laden, das muss an Karneval gewesen sein. Sowas hänge ich doch nicht im Sommer auf!“

Das, in Verbindung mit dem fehlenden Eingreifen der Polizei und dem plötzlichen Eingreifen der Polizei machen ihn mehr als stutzig: „Wir haben seit dem 20. Mai alles dafür getan, dass alles normal und gesittet abläuft. Jetzt kommt es uns vor, als sei bewusst nach Fehlern gesucht worden. Dann gibt es diese zwei, drei Stunden – und plötzlich geht hier eine Hetzjagd los.“

In den folgenden Tagen hätten sich alle Lokale, wie auch schon zuvor, vorbildlich verhalten.

Bohrmann: „Die Sache stinkt zum Himmel“

Deshalb kommt dem Düsseldorfer Wirt die XXL-Bestrafung im wahrsten Sinne des Wortes spanisch vor: „Man hätte ja alles so machen können, wie es jetzt auch verordnet wird: keine Stehtische, keine Hocker, keine Strohhalme, Getränke aus der Flasche. Wobei die wahrscheinlich an einen gepflegten Wein als an Bier denken.“

Und was hätte man anders machen können? Bohrmann: „Die hätten die Lokale räumen sollen, Bußgelder verhängen und gut ist. So stinkt die ganze Sache doch zum Himmel.“

Deshalb wollen sich die betroffenen Wirte nun wehren. Am Freitagmittag treffen sie sich, wollen anschließend vor Gericht ziehen.

Das Treffen findet übrigens auf neutralem Boden statt. Würden sich die Betreiber in einem der nun geschlossenen Lokale treffen, könnte nach der neuen Verordnung nämlich eine Strafe von bis zu 600.000 Euro (!) verhängt werden.

Mehr News zum Ballermann und Mallorca

Mallorca greift im Kampf gegen Sauftourismus und Corona durch. Mitten im Sommer werden alle Lokale in den Party-Zentren der Ferieninsel zwangsgeschlossen. Asoziale Touristen wolle man nicht, heißt es.

Einige Monate war während der Corona-Hochphase selbst am Ballermann auf Mallorca nichts los. Doch das hat sich schnell geändert. Auf Mallorca starten die Partys wieder. Mit zum Teil extremen Ausmaßen. Schauspielerin Jenny Jürgens, die auf Mallorca lebt, regt sich heftig auf.

Kein Abstand und keine Maske, dafür Bier und Sangria in rauen Mengen: Nicht nur am Ballermann auf Mallorca feiern Deutsche gerade so, als ob Corona schon vorbei wäre. Im Gespräch mit FOCUS Online erklärt der Psychologe, Bestseller-Autor und Gründer des Kölner Marktforschungsinstituts rheingold, Stephan Grünewald, warum viele Menschen gerade im Urlaub die Virus-Angst verlieren, weshalb unser Leben nach Corona eine schwere Geburt ist – und ob die Deutschen psychisch im Stande wären, einen zweiten Lockdown mitzumachen.

„Auf Deutsch gesagt scheiße“: Ü50-Malle-Mädels rechnen mit Ballermann-Touristen ab

Donnerstag, 16.07.2020, 07:09


Copyright 2020

VeröffentlichtJuli 16, 2020 von admin in Kategorie "Gesundheit", "Kultur & Soziales

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.