Corona in MV 05.12.2021: 305 Neuinfektionen – Hospitalisierungs-Inzidenz bei 8,0 – 2 Todesfälle

Corona in MV 05.12.2021: 305 Neuinfektionen – Hospitalisierungs-Inzidenz bei 8,0 – 2 Todesfälle

Dezember 5, 2021 Aus Von admin

Die Corona-Ampel für das ganze Land steht weiter auf „orange“. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 440,2.

Stand: 05.12.2021 16:46 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Behörden seit Sonnabend 305 neue Corona-Infektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 440,2 – bei den Ungeimpften liegt sie bei knapp 1.200. Die Landes-Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 8,0. Die Corona-Ampel für das ganze Land steht auf „orange“.

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern seit Sonnabend um 305 Fälle auf 79.238 gestiegen (Stand: Sonntag 15:58 Uhr). Die Zahl der Todesfälle stieg auf 1.360 (+2). Den Angaben des LAGuS zufolge wurden mit Stand Freitag im Nordosten bislang 2.365.273 Impfdosen verabreicht. Demnach sind 1.126.168 Menschen mindestens einmal geimpft worden (Impfquote 69,9 Prozent). Vollständig geimpft sind 1.082.580 Menschen (Impfquote 67,2 Prozent) und 220.781 Menschen haben eine Auffrischungsimpfung erhalten (Impfquote 13,7 Prozent).

Hospitalisierungsrate liegt bei 8,0

Der Inzidenzwert der Corona-Patienten, die innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Einwohner zur Behandlung in eine Klinik gebracht wurden, liegt bei 8,0 (-0,3). Nach Zahlen des LAGuS und des Gesundheitsministeriums werden landesweit derzeit 375 (+-0) Menschen wegen einer Covid-19-Erkrankung in einem Krankenhaus behandelt, von ihnen liegen laut LAGuS 89 (-1) auf einer Intensivstation. Laut Intensivregister (Stand: Sonntag 16:05 Uhr) werden 55 (+1) Patienten invasiv beatmet. Das Register weist für Mecklenburg-Vorpommern 521 belegte und 84 freie Intensivbetten aus.

Neuinfektions-Inzidenz bei Ungeimpften 20-Mal höher als bei Geimpften

Die höchste Hospitalisierungs-Inzidenz haben der Landkreis Rostock mit einem Wert von 13,4 und der Kreis Mecklenburgische Seenplatte mit 13,2. Es folgen Vorpommern-Rügen (8,9), Ludwigslust-Parchim (6,6), Schwerin (6,3), die Stadt Rostock (5,3) sowie Vorpommern-Greifswald (3,8) und Nordwestmecklenburg (3,8). Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern nur noch ein Nebenkriterium für die Festlegung der Corona-Schutzmaßnahmen. Sie steigt auf 440,2 (+2,8). Den höchsten Neuinfektions-Inzidenzwert hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald mit 548,8, den niedrigsten Schwerin mit 237,4. Die Inzindenz bei den Ungeimpften beträgt 1.184,1, bei den Geimpften 62,5.


Corona-Regeln in MV: Was Sie jetzt über das Testen wissen müssen

 


Fragen und Antworten: 3G, 2G, 2G Plus, und Ampel – Corona-Regeln in MV – Stand 03.12.2021

 


Fragen und Antworten: Booster-Impfung gegen das Coronavirus

 


Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermailWarum gibt es widersprüchliche Corona-Zahlen?

Oft stimmen die veröffentlichten Infektionszahlen auf der RKI-Seite und bei NDR.de nicht überein. Wir erklären, warum.

 


 

Fragen und Antworten: Die Corona-Karte für MV

 


111 Neuinfektionen im Landkreis Vorpommern-Greifswald

Die meisten Neuinfizierten meldet der Landkreis Vorpommern-Greifswald mit 111. Es folgen die Stadt Rostock mit 83, der Kreis Mecklenburgische Seenplatte mit 38, Vorpommern-Rügen mit 25, der Landkreis Rostock mit 23 und Schwerin mit 20 neuen Fällen. Der Kreis Ludwigslust-Parchim meldet fünf Neuinfektionen, der Kreis Nordwestmecklenburg keine. Im Kreis Ludwigslust-Parchim könnten auch Nachmeldungen enthalten sein. Diese sind durch Cyberangriffe und die damit verbundenen Übertragungsprobleme der Fallzahlen entstanden.

Seit Mittwoch verschärfte Corona-Regeln in ganz MV

Weil das Hauptkriterium der Corona-Ampel des Landes – die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Hospitalisierungen – am Montag mit einem Wert von 9,9 den dritten Tag in Folge über dem Grenzwert 9 lag und damit die Warnstufe „rot“ gilt, sind seit Mittwoch landesweit verschärfte Corona-Maßnahmen in Kraft. Sie treten laut der Corona-Landesverordnung außer Kraft am übernächsten Tag, nachdem die Ampel fünf Tage nacheinander „orange“ oder gar „gelb“ angezeigt hat. Dies war am Sonntag der Fall. Demnach müssten am Dienstag wieder die entschärften Regeln der Stufe „orange“ gelten. Eine landesweite Verschärfung der Regeln auf „dunkelrot“ tritt ein, wenn die Ampel sieben Tage nacheinander auf „rot“ steht. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und im Landkreis Rostock ist dies inzwischen der Fall. Die Kreise Vorpommern-Greifswald, Vorpommern-Rügen und Ludwigslust-Parchim werden nicht mehr „rot“ eingestuft.

Infektionsgeschehen an Schulen: 648 Fälle unter Schülern

Das LAGuS veröffentlicht unter der Woche auch Zahlen zur Lage in den Schulen und in den Kitas sowie in den Altenheimen. Demnach gibt es bei den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern mit Stand Freitag 163 (-21) aktive Infektionsgeschehen. Betroffen sind 648 Schüler (-85) und 36 Lehrkräfte beziehungsweise Mitarbeitende (+4). Bei den Kitas und Horten meldet das LAGuS in 85 (-5) Einrichtungen aktive Infektionsgeschehen. Betroffen sind 139 Kinder (-15) und 76 Mitarbeiter (+-0). Aus den Altenpflegeeinrichtungen meldete das LAGuS 11 aktive Infektionsgeschehen (-3). Betroffen sind 82 Bewohner (-29) und 24 Mitarbeiter (-24).

Wen erfasst die Statistik?

In der täglichen Corona-Statistik des LAGuS sind nur Menschen erfasst, die in Mecklenburg-Vorpommern ihren Erstwohnsitz haben. Das LAGuS gibt darüber hinaus regelmäßig Berichte über Infektionen bei Gästen heraus. Das sind all jene Menschen, bei denen eine Infektion in Mecklenburg-Vorpommern festgestellt wurde, die aber keinen Erstwohnsitz im Land haben.

Karte nach gewichteten Ampelstufen eingefärbt

Die grafische Aufbereitung als Landkarte zeigt die Ampelstufen der risikogewichteten Karte des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Die Zahlenwerte zeigen den Inzidenzwert jeder Region. Die Einfärbung des jeweiligen Bereichs orientiert sich aber an der risikogewichteten Karte: dabei finden auch die Anzahl der Patienten im Krankenhaus und auf Intensivstationen eine Rolle. Dies soll einen genaueren Überblick auf das Infektionsgeschehen in Mecklenburg-Vorpommern ermöglichen. Der Inzidenzwert allein hat darum nicht allein Einfluss auf die Ampelstufenfarbe.