Oktober 30 2020

Insgesamt meldeten die Bundesländer 20.135 Neuinfektionen.

Topmeldungen zum Coronavirus in Deutschland

  • Verwaltungsgericht hebt Maskengebot bei Querdenken-Demo auf (20.19 Uhr)
  • Lage in Köln spitzt sich zu – nur noch zehn Prozent der Intensivbetten frei  (16.28 Uhr)
  • Erste Eilanträge gegen Restaurant-Schließungen beim Berliner Verwaltungsgericht (15.53 Uhr)

Merkel-Marke überschritten: Mehr als 20.000 Neuinfektionen in Deutschland

20.49 Uhr: In Deutschland haben sich bislang 509.527 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus den Daten der Landesgesundheits- und Sozialministerien hervor. Insgesamt meldeten die Bundesländer 20.135 Neuinfektionen. Somit steht Deutschland schon im Oktober über der von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende September als mögliches Szenario prophezeiten 19.200 Fälle pro Tag zu Weihnachten. Damals wurden Stimmen laut, die sich über die hohe Zahl wunderten.

Die höchsten Anstiege verzeichneten Nordrhein-Westfalen (5398 Neuinfektionen), Bayern (2895) und Baden-Württemberg (2838).

Seit Beginn der Pandemie sind 10.363 Menschen mit einer Coronavirus-Erkrankung gestorben – allein in den vergangenen 24 Stunden kamen 105 Todesfälle hinzu. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) sind 345.700 Menschen inzwischen wieder genesen. Somit liegt die Zahl der aktiven Fälle bei 153.464 (Vortag: 139.938). Der R-Wert stieg von 0,97 auf 1,06. Die Zahl der Covid-Patienten, die Intensivbetten belegen, kletterte auf 1852 (+151 im Vergleich zum Vortag). 926 davon werden invasiv beatmet.

Zahl bestätigter Coronavirus-Fälle in Deutschland steigt auf 509.527, 10.363 Todesfälle

Sie finden hier die aktuell gemeldeten Zahlen der Gesundheitsministerien der Länder.

  • Baden-Württemberg: 80.286 (+2838), 2021 Todesfälle (+12)
  • Bayern: 102.367 (+2895), 2795 Todesfälle (+8)
  • Berlin: 31.439 (+1084), 255 Todesfälle (+2)
  • Brandenburg: 8071 (+422), 199 Todesfälle (+2)
  • Bremen: 5345 (+239), 88 Todesfälle (+17)
  • Hamburg: 13.356 (+410), 241 Todesfälle (+0)
  • Hessen: 39.093 (+1708), 641 Todesfälle (+4)
  • Mecklenburg-Vorpommern: 2791 (+173), 23 Todesfälle (+0)
  • Niedersachsen: 35.445 (+1550), 747 Todesfälle (+6)
  • Nordrhein-Westfalen: 127.443 (+5398), 2102 Todesfälle (+19)
  • Rheinland-Pfalz: 20.087 (+994), 285 Todesfälle (+4)
  • Saarland: 6877 (+283), 192 Todesfälle (+5)
  • Sachsen: 17.194 (+1132), 316 Todesfälle (+16)
  • Sachsen-Anhalt: 5082 (+253), 79 Todesfälle (+1)
  • Schleswig-Holstein: 8027 (+313), 175 Todesfälle (+1)
  • Thüringen: 6624 (+241), 204 Todesfälle (+1)

Gesamt (Stand 30.10., 20.47 Uhr): 509.527 (10.363 Todesfälle)

Vortag (Stand 29.10., 20.48 Uhr): 489.392 (10.258 Todesfälle)

Quelle zu Infizierten- und Todeszahlen: Landesgesundheits- und Sozialministerien.

Die Zahl der Genesenen liegt laut Robert-Koch-Institut in Deutschland bei rund 345.700 (Vortag: Rund 339.200)

Die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei: 153.464 (Vortag: 139.938)

Aktuell vom RKI gemeldete Reproduktionszahl (Stand 30.10.): 1,06 (Vortag: 0,97)

Zahl der Intensivbetten laut DIVI-Intensivregister, die von Covid-19-Patienten belegt werden: 1852 (+151)

Zahl der aktuell invasiv beatmeten Covid-19-Patienten: 926 (+94)

Verwaltungsgericht hebt Maskengebot bei Querdenken-Demo auf

20.19 Uhr: Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat die Auflage des Maskengebots bei einer Querdenken-Demo am Samstag in Karlsruhe aufgehoben. Dem Antrag der Organisatorin der Demo gegen die Auflage der Stadt Karlsruhe habe das Gericht stattgegeben, teilte ein Sprecher des Gerichts am Freitagabend mit. Die Teilnehmer müssten sich somit nicht an die Auflage halten.

Die Vorgabe der baden-württembergischen Stadt greift aus Sicht des Gerichts zu stark in die Versammlungsfreiheit ein. Mit der konsequenten Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern gebe es ein ebenso geeignetes Mittel um das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus wirksam zu reduzieren, hieß es zur Begründung.

Durch den „stationären Charakter“ und die Teilnehmerzahl von 500 gehe das Gericht davon aus, dass die Abstände einzuhalten sind. Zudem bestehe für die Stadt Karlsruhe die Möglichkeit, kurzfristig weitere Auflagen zu erlassen, sollten sich die Teilnehmer nicht an das Abstandsgebot halten. Es bestünde grundsätzlich die Möglichkeit, gegen die Entscheidung beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim Beschwerde einzulegen.

Corona-Krise: Belgien schließt die meisten Geschäfte wieder

19.18 Uhr: Im schwer vom Coronavirus getroffenen Belgien müssen die meisten Geschäfte wieder schließen. Ausnahmen gebe es etwa für Supermärkte, sagte Regierungschef Alexander De Croo am Freitag nach einer Krisensitzung in Brüssel.

Gemessen an der Einwohnerzahl zählt Belgien nach Angaben der EU-Gesundheitsagentur derzeit die meisten Corona-Infektionen in der Europäischen Union.

Inzwischen mehr als 10 Millionen Corona-Infektionen in Europa

18.52 Uhr: In Europa haben sich inzwischen mehr als zehn Millionen Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP vom Freitag ist Europa damit hinsichtlich der Infektionszahlen die am drittstärksten betroffene Region der Welt. Nur in Lateinamerika und der Karibik (11,2 Millionen Fälle) sowie in Asien (10,5 Millionen Fälle) infizierten sich mehr Menschen.

Die europäischen Länder haben seit Beginn der Pandemie fast 275.000 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Nur in Lateinamerika und der Karibik wurden mit fast 399.000 Toten mehr Opfer registriert. In den Vereinigten Staaten und Kanada starben bisher 239.000 Infizierte.

Auf dem europäischen Kontinent breitet sich das Coronavirus laut der AFP-Zählung, die sich auf Angaben der Gesundheitsbehörden stützt, derzeit am schnellsten aus. In den vergangenen sieben Tagen stieg die Zahl der Neuinfektionen in Europa im Vergleich zur Vorwoche um 41 Prozent an. Die Hälfte der weltweit registrierten Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen wurde in Europa gemeldet.

Landkreis Rostock: Über 200 Kinder in Quarantäne

18.12 Uhr:  Wegen mehrerer Corona-Fälle ist für mehr als 200 Kinder im Landkreis Rostock Quarantäne angeordnet worden. Kindergarten, Hort und Schule in Mühl Rosin bei Güstrow sind wegen eines Covid-19-Falls eines Kindes geschlossen worden, teilte der Landkreis am Freitag mit. 65 Kita-Kinder und 21 Erzieherinnen und Erzieher wurden demnach bis zum 9. November unter Quarantäne gestellt.

Wegen der gemeinsamen Nutzung der Räumlichkeiten müssen dort ebenfalls 73 Schüler bis zum 6. November in Quarantäne, für vier Lehrkräfte sei eine Kontaktreduzierung angeordnet worden. In einer Kita in Bargeshagen wurde den Angaben zufolge ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet, was die Quarantäne von 76 Kindern und neun Erziehern bis zum 10. November nach sich zieht.

Falsche Polizisten wollen Frau bei „Corona-Kontrolle“ abzocken

17.22 Uhr: Wie die Polizei Oberbayern berichtet, ist eine 30-jährige Autofahrerin Betrügern zum Opfer gefallen. Ein Mann und eine Frau hätten sich als Polizisten ausgegeben und bei der Frau im oberpfälzischen Floß (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) eine angebliche Corona-Kontrolle durchgeführt. Die beiden falschen Polizisten hätten sich nicht ausweisen können, von der jungen Frau jedoch ein Bußgeld wegen eines vermeintlichen Regel-Verstoßes gefordert.

Die Autofahrerin habe kein Bargeld bei sich gehabt. Nachdem die falschen Beamten ihre Personalien aufgenommen hätten und davongefahren seien, habe die Frau die Polizei informiert. Diese fahndet noch immer nach den Betrügern. Sie sollen in einem roten VW Passat mit Schwandorfer Kennzeichen (SAD-) unterwegs gewesen sein.

OB Reker: Lage in Köln spitzt sich zu – nur noch zehn Prozent der Intensivbetten frei

16.28 Uhr: Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sagte am Freitag im Rathaus, dass sich die Corona-Lage in der viertgrößten deutschen Stadt weiter zuspitze. Es gebe nur noch zehn Prozent Intensivbetten-Kapazität in Köln.

Außerdem gehe sie davon aus, dass Weihnachtsmärkte auch im Dezember nicht möglich sein werden. Der Krisenstab der Stadt habe entschieden, dass Weihnachtsmärkte auch dann „nicht realistisch“ seien, sagte Reker. Vielleicht seien einzelne Stände vor Gaststätten oder Kirchen möglich. Das hänge alles von der weiteren Entwicklung ab.

Erste Eilanträge gegen Restaurant-Schließungen beim Berliner Verwaltungsgericht

15.53 Uhr: Am Berliner Verwaltungsgericht sind die ersten Eilanträge gegen die für kommende Woche angeordneten Schließungen von Restaurants, Kneipen und Bars eingegangen. „Stand jetzt gibt es vier Eilanträge rund um den Komplex des am Montag beginnenden Lockdowns“, teilte das Gericht am Freitag auf Anfrage mit. Weitere 19 Anträge seien angekündigt, bislang aber noch nicht eingegangen. Wann über die Eilanträge entschieden werde, sei zunächst nicht absehbar.

Der Berliner Senat hatte am Vortag die Umsetzung der Corona-Beschlüsse aus der Bund-Länder-Konferenz vom Mittwoch beschlossen. Demnach müssen von kommender Woche an Gastronomen für mindestens vier Wochen schließen – Auslieferungen bleiben aber möglich. Geschäfte, Schulen und Kitas bleiben geöffnet.

BKA-Einsatz in Berliner Gesundheitsämtern – Polizisten helfen bei Covid-19-Verfolgung

15.36 Uhr: Das Bundeskriminalamt unterstützt seit Freitag die Gesundheitsämter in Berlin Neukölln und Berlin Mitte. Es setzt damit den Beschluss der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder von Mitte Oktober um: Kräfte der gesamten Bundesverwaltung sind aufgerufen, den öffentlichen Gesundheitsdienst bei der Kontaktnachverfolgung kurzfristig und für einen begrenzten Zeitraum personell zu unterstützen. Die vollständige Kontaktnachverfolgung sehen die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder als zentrales Element an, um die dynamische Steigerung der Infektionszahlen zu unterbinden.

Insgesamt werden zehn BKA-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zum 23. Dezember im Zuge der Amtshilfe an die Gesundheitsämter in Berlin Neukölln und Berlin Mitte abgeordnet. Im Bedarfsfall kann das Unterstützungsangebot auch auf weitere Gesundheitsämter bundesweit ausgeweitet werden.

Nach Teil-Lockdown: Kitas im Berchtesgadener Land öffnen wieder

15.27 Uhr: Nach knapp zweiwöchigem weitgehendem Lockdown im Landkreis Berchtesgadener Land sollen am Montag die Kindergärten und Kitas wieder öffnen – trotz der weiter hohen Corona-Zahlen. Die Allgemeinverfügung, nach der seit dem 20. Oktober in dem oberbayerischen Kreis neben Gaststätten und Hotels auch Schulen und Kitas geschlossen bleiben mussten, gelte einen Tag kürzer als geplant bis Sonntagabend um 24.00 Uhr, teilte das Landratsamt am Freitag mit. Danach sollen die neuen bayernweiten Regelungen in Kraft treten.

Nach den Herbstferien sollen ab 9. November auch im Berchtesgadener Land die Schulen wieder ihren Regelbetrieb aufnehmen, teilte das Landratsamt weiter mit. Trotz der strikten Einschränkungen stieg die Sieben-Tage-Inzidenz – die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche – nach Berechnungen des Gesundheitsamts auf 315,6. Es gab 40 neue Sars-CoV-2-Fälle im Landkreis.



Copyright 2020

VeröffentlichtOktober 30, 2020 von admin in Kategorie "Corona-Pandemie", "Lockdown & Lockerungen", "Robert Koch Institut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.