Kurzmeldungen aus MV

Kurzmeldungen aus MV

April 27, 2022 Aus Von ...Linda Gerke

Am Amtsgericht Ludwigslust ist der neue Anlauf im Prozess für einen schweren Unfall auf der A24 im März 2019 vorerst ausgesetzt worden. Ein polnischer Laster mit Ferkeln war damals umgekippt. Drei Menschen starben, drei weitere wurden schwer verletzt. Der beschuldigte 38-jährige Lkw-Fahrer erschien am Mittwochmorgen nicht vor dem Amtsgericht. Er nannte dafür gesundheitliche Gründe. Das Gericht will die Richtigkeit der Angaben nun prüfen und es soll geklärt werden, den Angeklagten per internationalen Haftbefehl zu suchen | 27.04.2022 10:06 Uhr


Am Landgericht Stralsund beginnt heute der Prozess um die Vergewaltigung einer jungen Frau in Wolgast. Der mutmaßliche Täter soll die Frau in der Nähe eines Supermarktes in Wolgast angesprochen und sie dann in ein Gebüsch gezerrt und vergewaltigt haben. Der 34-jährige Beschuldigte war drei Tage nach der Tat in Wolgast verhaftet worden. Der Tatverdächtige hat die Vorwürfe bisher bestritten. Mit einem Urteil wird am Donnerstag gerechnet. | 27.04.2022 06:52 Uhr


In der Nacht zu Montag ist der zweijährige Gorillajunge „Moyo“ nach einer Operation im Rostocker Zoo gestorben. Er habe an schweren Darmwandveränderungen gelitten, teilte der Zoo am Dienstag mit. „Die Gorillagruppe konnte am Montag Abschied vom kleinen Moyo nehmen. Auch das Zooteam ist traurig und bestürzt über den Tod des kleinen fröhlichen Gorillajungen“, sagte Zoodirektorin Antje Angeli. Nach Moyos Tod leben im Zoo Rostock noch acht Gorillas. | 27.04.2022 06:40 Uhr


Basketball-Zweitligist Rostock Seawolves fehlt nur noch ein Sieg zum Einzug in das Aufstiegs-Halbfinale. Am Dienstag gelang der Mannschaft von Trainer Christian Held gegen die PS Karlsruhe Lions mit dem 107:103 (95:95, 84:84, 54:43) nach der zweiten Verlängerung der zweite Erfolg im zweiten Spiel der Serie „best of five“. Im dritten Duell am Donnerstag (19.30 Uhr) in Rostock können die Seawolves das Weiterkommen perfekt machen. | 27.04.2022 05:28 Uhr


Der Veranstalter des Elektro-Festivals „Airbeat One“ in Neustadt-Glewe (Kreis Ludwigslust-Parchim) plant nach dem Wegfall der Hotspot-Regelung für dieses Jahr ohne Corona-Schutzmaßnahmen. „Mit dem Wegfall sämtlicher Maßnahmen und Beschränkungen erwartet uns ein Festival, wie wir es aus Vorjahren kennen“, erklärte Veranstalter Sebastian Eggert. Er freue sich, dass das Festival auf dem örtlichen Flugplatz zwischen dem 6. und 10. Juli nach drei Jahren Pause endlich wieder stattfinden könne. Auch aus Sicht des Amtes Neustadt-Glewe als Genehmigungsbehörde steht dem Festival aus Pandemiegründen nichts im Wege. | 26.04.2022 19:12 Uhr