September 12 2020

Viel mehr Teilnehmer bei Corona-Demo in München als angekündigt

Das Coronavirus breitet sich in Europa wieder stark aus – teilweise stärker als beim ersten Mal. Am Freitag wurden in Deutschland über 1500 Neuinfektionen gemeldet, auch der R-Wert ist gestiegen. In Garmisch-Partenkirchen steigen die Infektionszahlen durch eine Superspreaderin sprunghaft an.

Topmeldungen zur Corona-Pandemie:

  • 3000 Teilnehmer statt 500: Polizei stoppt Corona-Demo in München (16.48 Uhr) +++
  • Panne bei Datenübertragung: Zahl der Corona-Fälle auf Mallorca deutlich höher als angenommen (13.18 Uhr)

TOP-NEWS: 1271 Neuinfektionen in Deutschland – Zahl der aktiven Corona-Fälle steigt deutlich

20.37 Uhr: In Deutschland ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen um 1271 Fälle auf insgesamt 258.945 gestiegen. Allerdings meldeten vier Bundesländer keine aktuellen Daten. Zwei weitere Menschen starben durch das Virus, insgesamt kamen in Deutschland 9.317 Menschen durch das Coronavirus ums Leben. Die Zahl der aktuellen Fälle in Deutschland stieg im Vergleich zum Vortag und liegt nun bei 18.228.

Der R-Wert stieg den dritten Tag in Folge und liegt mit 1,15 nun wieder über der kritischen Grenze von 1. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Die Zahl der aktiven Fälle stieg auf 18.228 – das sind 469 mehr als am Freitag.

Zahl bestätigter Coronavirus-Fälle in Deutschland steigt auf 258.945, 9.317 Todesfälle

Sie finden hier die aktuell gemeldeten Zahlen der Gesundheitsministerien der Länder.

  • Baden-Württemberg: 45.063 (+167) / 1.867 Todesfälle (+0)
  • Bayern: 61.689 (+345) / 2.643 Todesfälle (+1)
  • Berlin: 12.253 (+38) / 226 (+0)
  • Brandenburg: 4.029 (+9) / 173 Todesfälle (+0)
  • Bremen: 2.120 (+8) / 58 Todesfälle (+0) (Keine neuen Angaben)
  • Hamburg: 6813 (+51) / 237 Todesfälle (+0)
  • Hessen: 16.714 (+111) / 537 Todesfälle (+0)
  • Mecklenburg-Vorpommern: 1054 (8) / 20 Todesfälle (+0) (Keine neuen Angaben)
  • Niedersachsen: 17.826 (+137) / 667 Todesfälle (+1)
  • Nordrhein-Westfalen: 61.819 (+315) / 1.828 Todesfälle (+0)
  • Rheinland-Pfalz: 9.707 (+73) / 246 Todesfälle (+0)
  • Saarland: 3.210 (+5) / 175 Todesfälle (+0)
  • Sachsen: 6.343 (+66) / 225 Todesfälle (+1) (Keine neuen Angaben)
  • Sachsen-Anhalt: 2.333 (+16) / 66 Todesfälle (+0) (Keine neuen Angaben)
  • Schleswig-Holstein: 4.218 (+11) / 161 Todesfälle (+0)
  • Thüringen: 3.765 (+20) / 188 Todesfälle (+0)

Gesamt (Stand 12.09.2020 20.54 Uhr): 258.945 (9317 Todesfälle)

Vortag (Stand 11.09.2020 20.30 Uhr): 257.674 (9315 Todesfälle)

Quelle zu Infizierten- und Todeszahlen: Landesgesundheits- und Sozialministerien.

Die Zahl der Geheilten liegt laut Robert-Koch-Institut in Deutschland bei rund 231.400

Die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei 18.228 (+469)

Aktuell vom RKI gemeldete Reproduktionszahl: 1,15 (Vortag 1,00)

Erneut überschreiten drei bayerische Städte Grenze für Corona-Neuinfektionen

18.28 Uhr: Drei bayerische Städte haben den Grenzwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten. Betroffen seien die Stadtgebiete Rosenheim, Würzburg und Kaufbeuren, teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Samstag mit. Die meisten Neuinfektionen gab es im oberbayerischen Rosenheim: Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz lag hier am Samstagmorgen mit 63,17 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner über der von Bund und Ländern vereinbarten Schwelle. Im schwäbischen Kaufbeuren waren es 61,51 Neuinfektionen, im unterfränkischen Würzburg 60,99.

In Rosenheim und Würzburg gelten bereits verschärfte Beschränkungen. Die Stadt Kaufbeuren gab am Mittwoch bekannt, dass ein Ansteigen der 7-Tage-Inzidenz auf zu diesem Zeitpunkt noch 45,05 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in erster Linie auf einen Corona-Ausbruch in einem Alten- und Pflegeheim zurückzuführen sei. Allgemeine Beschränkungen sollte es am Mittwoch zunächst nicht geben.

Insgesamt sind laut dem LGL in Bayern bisher 61 689 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Gestorben sind im Freistaat bislang 2643 Menschen, die sich mit dem Erreger infiziert hatten. Als genesen galten 54 210 Menschen.

Corona-Demo: Polizei kündigt Anzeigen gegen Maskenverweigerer an – Rangeleien am Rande

18.04 Uhr: Die Polizei will Verstöße gegen die Maskenpflicht auf der Münchner Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen zur Anzeige bringen. Viele der Teilnehmer weigerten sich, eine Maske zu tragen, teilte die Polizei auf Twitter mit. „Wir werden diese Personen ansprechen und je nach Sachlage werden sie wegen einer Ordnungswidrigkeit angezeigt.“ Statt der angekündigten 5000 waren am Samstag doppelt so viele Teilnehmer zu der Kundgebung auf der Theresienwiese gekommen. Einige von ihnen zeigten der Polizei Attests, die belegen sollen, dass sie aus gesundheitlichen Gründen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen dürfen.

Am Rande der Kundgebung kommt es immer wieder zu Rudelbildungungen. Polizisten werden von mehreren Demonstranten übel beschimpft, berichtet FOCUS-Online-Reporter Leonard Wohlfahrt. Die Polizei bleibt gelassen und zieht sich geordnet zurück. Ordner des Veranstalters drängen die Demonstranten zurück und beruhigen die Situation.

Sprunghafter Anstieg in Österreich: Deutschland soll Reisewarnung für Wien prüfen

17.41 Uhr: Österreich meldete am Samstag einen erneuten Sprung bei den Corona-Neuinfektionen. 869 neue Fälle kamen binnen 24 Stunden hinzu, so viele wie seit Ende März nicht mehr. Noch vor einer Woche lagen die Zahlen meist bei 300 bis 400 neuen Fälle pro Tag. Besonders in Wien ist das Infektionsgeschehen hoch. Insgesamt gelten in Österreich über 5300 Menschen als erkrankt, mehr als 3000 davon entfallen auf die Hauptstadt. Die Schweiz setzte Wien daher auf die Risikoliste. Österreichische Medien melden nun übereinstimmend, dass auch Deutschland einen solchen Schritt prüfe. So überlege Deutschland, ob Wien oder gar ganz Österreich als Risikogebiet deklariert werden so, schreibt etwa die „Krone“ unter Berufung auf Insider. Anfang der kommenden Woche solle die Entscheidung fallen.

Keine Masken, kein Abstand: Kundgebung auf Corona-Demo in München unterbrochen

17.00 Uhr: Zur Corona-Demonstration in München sind am Samstag doppelt so viele Teilnehmer gekommen wie von den Veranstaltern angekündigt. „Wir gehen derzeit von 10.000 Teilnehmern aus“, sagte eine Sprecherin der Münchner Polizei. Die Hauptkundgebung musste knapp eine Stunde nach Beginn unterbrochen werden, weil Abstandsregeln nicht eingehalten wurden und Teilnehmer keine Masken trugen. FOCUS-Online-Reporter Leonard Wohlfahrt berichtet, die Polizei rufe die Teilnehmer daher dazu auf, die gesamte Fläche zu nutzen. Die Organisatoren der Demo, die Initiative „Querdenken 089“, hatten 5000 Teilnehmer angemeldet.

3000 Teilnehmer statt 500: Polizei stoppt Corona-Demo in München

16.48 Uhr: An dem Corona-Demonstrationszug durch die Münchner Innenstadt haben nach Polizeiangaben am Samstag deutlich mehr Menschen teilgenommen als zugelassen waren. „Es waren in der Spitze 3000 Teilnehmer“, sagte ein Sprecher der Polizei – genehmigt waren 500. Weil die Zahl so deutlich überschritten worden sei und viele Teilnehmer keine Maske getragen hätten, hatte die Polizei den Zug gestoppt.

Kurz darauf brachen die Veranstalter der Initiative „Querdenken 089“ den Zug ab und baten die Teilnehmer, sich zur Hauptkundgebung auf der Theresienwiese zu versammeln, die am Nachmittag begann. Alle verfügbaren Einsatzkräfte der Polizei wurden dorthin verlagert, wie ein Sprecher sagte. Zwischenfälle oder Festnahmen gab es zunächst nicht.

Auch die Kundgebung musste schließlich unterbrochen werden, wie FOCUS-Online-Reporter Leonard Wohlfahrt von vor Ort berichtete. Die Demonstranten halten die Mindestabstände nicht ein. Die Polizei ruft die Teilnehmer daher dazu auf, die gesamte Fläche zu nutzen.

Samstag, 12.09.2020, 21:14


Copyright 2020

VeröffentlichtSeptember 12, 2020 von admin in Kategorie "Corona-Pandemie", "Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.