Oktober 10 2020

Hansa Rostock gewinnt bei Aufsteiger SC Verl

Stand: 10.10.2020 15:54 Uhr

Der Fußball-Drittligist hat die ersten Auswärtspunkte eingesammelt – nach einem turbulenten Spiel beim Überraschungsteam aus Verl.

von Ines Bellinger

Zwei Spiele ohne John Verhoek, zwei Spiele ohne Tor für Hansa Rostock. Für Trainer Jens Härtel war offensichtlich, was er zu tun hatte, um aus Ostwestfalen etwas Zählbares mitzunehmen. Er beorderte den 31 Jahre alten Niederländer nach auskuriertem Muskelfaserriss zurück in die Startelf, Korbinian Vollmann musste weichen. Und der Routinier machte bereits nach 15 Sekunden eine Ansage, als er mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern das Verler Tor knapp verfehlte. Auf der Gegenseite verhinderte Hansa-Keeper Markus Kolke bei einem Kopfball von Zlatko Janjic aus Nahdistanz die Führung für die Gastgeber (6.).

Elfmeterpfiff bringt Hansa auf Kurs

Die 1.017 Fans – das zugelassene Zuschauer-Kontingent in der kleinen, feinen Verler Sportclub-Arena wurde damit bis auf den letzten Platz ausgeschöpft – durften nach dem furiosen Beginn auf einen weiteren Coup des stark gestarteten Aufsteigers hoffen. Doch nach einer halben Stunde schienen diese Träume wie Seifenblasen zu platzen. Bentley Baxter Bahn verwandelte einen an ihm selbst verwirkten Foulelfmeter (31.) und brachte Hansa auf Kurs. Verl, das damit zum ersten Mal nach dem Aufstieg in die Dritte Liga in Rückstand geraten war, kam mit diesem neuen Gefühl überhaupt nicht klar. Drei Minuten später schloss Nico Neidhart einen sauber ausgespielten Konter über Maurice Litka zum 2:0 für die Gäste ab. Eine Nachlässigkeit von Sven Sonnenberg nutzte Aygün Yildirim danach zwar zum Anschlusstreffer (37.), doch kurz vor der Pause stellte der starke Litka den alten Abstand für die Rostocker wieder her (43.).

VIDEO: Drittliga-Fußball in Corona-Zeiten: Sicherheit gibt’s nicht (4 Min)

Rot nach rüdem Foul von Roßbach

Zwar trat Verhoek bis zur Pause nicht als Torschütze in Erscheinung, mit der Vorlage zum 3:1 hatte er dennoch seinen Beitrag geleistet. Dass das Spiel nach einer Stunde für ihn ganz vorbei war, lag an der turbulenten Viertelstunde nach der Pause. Hansa wähnte sich auf der Siegerstraße, kam aber noch ernsthaft in Bedrängnis, weil zunächst Mehmet Kurt nach einer halbherzigen Abwehraktion von Litka zum 2:3 verkürzte (54.) und Damian Roßbach seiner Mannschaft kurz darauf einen Bärendienst erwies. Der Innenverteidiger setzte am Mittelkreis völlig unnötig die Sense gegen Yildirim an und flog mit Rot vom Platz (57.). Härtel reagierte und nahm Litka und Verhoek aus dem Spiel, um für Entlastung und mehr Stabilität in der Defensive zu sorgen.

Eine gute halbe Stunde in Unterzahl – für Hansa wurde es eine haarige Angelegenheit, denn der Neuling wollte die erste Saisonniederlage unbedingt vermeiden und schnürte die Rostocker phasenweise in ihrer Hälfte ein. Was der erzitterte erste Auswärtssieg der Saison wert ist, wird sich in einer Woche zeigen, wenn Hansa das Spitzenteam von 1860 München empfängt. Die „Löwen“ besiegten den VfB Lübeck am Sonnabend mit 4:1.

4.Spieltag, 10.10.2020 14:00 Uhr

SC Verl

2
Hansa Rostock
3
Tore:
  • 0:1 B.B. Bahn (32., Foulelfmeter)
  • 0:2 Neidhart (36.)
  • 1:2 A. Yildirim (38.)
  • 1:3 Litka (44.)
  • 2:3 M. Kurt (55.)

SC Verl: Brüseke – Lang, Stöckner (78. Taz), Mikic, Ritzka – Schwermann (57. Pernot), M. Kurt – Rabihic, Janjic, A. Yildirim
Hansa Rostock: Kolke – Riedel, Sonnenberg, Roßbach – Neidhart, B.B. Bahn, Löhmannsröben, Scherff – Verhoek (62. Engelhardt), Breier (73. Rother), Litka (60. Reinthaler)
Zuschauer: 1017



Copyright 2020

VeröffentlichtOktober 10, 2020 von admin in Kategorie "Fußball", "Kultur & Soziales

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.