Spieltag 16: Hansa Rostock lässt auch gegen FC Ingolstadt Punkte liegen 1:1

Spieltag 16: Hansa Rostock lässt auch gegen FC Ingolstadt Punkte liegen 1:1

Dezember 5, 2021 Aus Von ....Die Redaktion
Stand: 04.12.2021 15:26 Uhr

Hansa Rostock kommt zu Hause in der Zweiten Liga nicht in Fahrt: Wie schon beim vergangenen Heimspiel gegen Erzgebirge Aue reichte es auch gegen den Tabellenletzten FC Ingolstadt nicht zum Dreier – das Spiel endete 1:1 (0:1).

von Florian Neuhauss

Bei winterlichen vier Grad Celsius und vor lediglich 1.000 Zuschauern im Ostseestadion knackten die Mecklenburger am Sonnabend die Marke von 20 Torschüssen. Sie waren den „Schanzern“, die nach 15 Corona-Ausfällen in und rund um die Mannschaft stark ersatzgeschwächt angereist waren, in fast allen Belangen überlegen. Auch wenn es am Ende – anders als gegen Aue (1:2) – zumindest zu einem Punkt reichte, konnte auf Hansas Seite nach dem dritten sieglosen Spiel in Folge niemand zufrieden sein.

Hansa nutzt beste Chancen nicht

Wer sich auf eine Geduldsspiel gegen den Tabellenletzten eingestellt hatte, sah sich zunächst getäuscht. Schon in der zweiten Minute schepperte nach John Verhoeks Direktabnahme das Ingolstädter Gebälk – Innenpfosten. Und so ging es weiter: Drei Minuten später jagte Calogero Rizzuto den Ball aus 20 Metern an die Unterkante der Latte, der Ball sprang auf die Torlinie und dann zurück ins Feld.

Kaum zwei Zeigerumdrehungen später zwang der Deutsch-Italiener Gäste-Torhüter Robert Jendrusch zu einer Glanztat. Das waren drei Hochkaräter in nicht einmal sieben Minuten. Doch mit mehr Glück als Verstand überstand die Mannschaft von Trainer André Schubert das druckvolle Rostocker Spiel. Hansa blieb spielbestimmend, war nicht mehr so zwingend – nur beim Schuss von Bentley Baxter Bahn (18.) war Jendrusch im FCI-Tor noch einmal richtig gefordert. Plötzlich war es doch das befürchtete Geduldsspiel.

Ingolstadt schockt Rostock kurz vor der Pause

Und um ein Haar hätte sich Hansas Chancenwucher in 31. Minute gerächt. Bei der ersten wirklichen Gästechance kam Marcel Gaus aus neun Metern frei zum Abschluss, verzog zu Rostocks Glück aber. Doch das 0:1 war nur aufgeschoben. Nach einem zumindest diskutablen Freistoßpfiff traf Thomas Keller aus 25 Metern direkt in den Winkel (41.).

Verhoek trifft – und Videoassistent rettet Hansa

Nach dem Wiederanpfiff war der Schock vergessen – und Hansa glich schnell aus. Verhoeks markierte mit seinem zehnten Saisontor per Kopf das 1:1 (49.). Doch der FCI verstand es, keine Druckphase wie zu Beginn der ersten Hälfte zuzulassen. Meist mit einer Fünfer-Abwehrkette und zwei defensiven Mittelfeldspielern davor, machten sie rund um den Strafraum die Räume eng. Und so lief Hansa immer mehr die Zeit davon.

Mit Pascal Breier brachte Trainer Härtel sieben Minuten vor dem Ende noch einen zweiten Stürmer. Die letzte Chance ermöglichte aber Jendrusch mit einem übermotivierten Herauslaufen – Simon Rheins Heber aus 23 Metern ging aber am Tor vorbei (89.). Am Ende hatte es Hansa dem Videoassistenten zu verdanken, dass es nicht noch Elfmeter für die Gäste gab (90.+4). Aber nach Intervention des VAR blieb es beim 1:1.

Tore:

  • 0:1 Keller (41.)
  • 1:1 Verhoek (49.)

Hansa Rostock: Kolke – Rizzuto, Roßbach, R. Malone, Neidhart – Fröde, Rhein – Duljevic, Bahn (46. H. Behrens), Schumacher (83. Breier) – Verhoek
FC Ingolstadt: Jendrusch – Neuberger (84. Cavadias), Antonitsch, Röseler – J. H. Marx, Keller, Kotzke, Gaus (57. Kurzweg), Gebauer – Kaya, Hawkins (88. Llugiqi)
Zuschauer: 1000