Corona in MV 02.01.2022: 398 Neuinfektionen – zwei weitere Todesfälle

Corona in MV 02.01.2022: 398 Neuinfektionen – zwei weitere Todesfälle

Januar 2, 2022 Aus Von admin

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 277,0. Die Corona-Warnampel steht landesweit weiter auf „orange“.

Stand: 02.01.2022 16:51 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Behörden seit Sonnabend 398 neue Corona-Infektionen registriert. 87 Prozent der für Corona-Patienten vorgesehenen Intensivbetten sind landesweit belegt. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 277,0. Die Landes-Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 7,3 – von Montag an gilt die Corona-Ampelstufe „orange“.

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern seit Sonnabend um 398 Fälle auf 103.751 gestiegen (Stand: Sonntag 16:05 Uhr). Das sind 222 Fälle mehr als vor einer Woche. Die Zahl der Todesfälle erhöht sich auf 1.485 (+2). Nach Angaben des Robert Koch-Instituts ist allerdings während der Feiertage und zum Jahreswechsel mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen, sodass die ausgewiesenen Daten unter Umständen ein unvollständiges Bild ergeben können.

Fragen und Antworten: Die Corona-Karte für MV

Alles, was Sie über die neue Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen.

Den Angaben des LAGuS zufolge wurden mit Stand Donnerstag im Nordosten bislang 2.770.373 Impfdosen verabreicht. Demnach sind 1.161.257 Menschen mindestens einmal geimpft worden (Impfquote 72,1 Prozent). Vollständig geimpft sind 1.119.405 Menschen (Impfquote 69,5 Prozent). 555.134 Menschen haben eine Auffrischungsimpfung erhalten (Impfquote 34,5 Prozent).

Corona-Ampel in MV „orange“: Lockerungen im Kultur- und Freizeitbereich

In einigen Kreisen Mecklenburg-Vorpommerns werden die Corona-Regeln wieder gelockert. Von Montag an gelten dort Regeln der Stufe „orange“.

Hospitalisierungs-Inzidenz liegt bei 7,3 – Lockerungen im Westen von MV

Der Inzidenzwert der Corona-Patienten, die innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Einwohner zur Behandlung in eine Klinik gebracht wurden, liegt bei 7,3 (-0,6). Wie die Landesregierung am Sonntag mitteilte, gelten von Montag an (3. Januar) die Corona-Schutzmaßnahmen der Stufe „orange“, weil die Hopspitalisierungsinzidenz landesweit fünf Tage in Folge unter 9 lag. Deshalb treten in Regionen, die ihrerseits nicht höher als „orange“ eingestuft werden – derzeit sind dies Ludwigslust-Parchim, Nordwestmecklenburg und Schwerin – einige Lockerungen in Kraft.

Nach Zahlen des LAGuS und des Gesundheitsministeriums werden landesweit derzeit 305 (+1) Menschen wegen einer Covid-19-Erkrankung in einem Krankenhaus behandelt, von ihnen liegen laut LAGuS 87 (-2) auf einer Intensivstation. Laut Intensivregister (Stand: Sonntag 16:05 Uhr) werden 46 (+2) Patienten invasiv beatmet.

Hospitalisierungs-Inzidenz an der Mecklenburgischen Seenplatte am höchsten

Die höchste Hospitalisierungs-Inzidenz hat der Kreis Mecklenburgische Seenplatte mit 13,6. Es folgen der Landkreis Vorpommern-Greifswald mit 11,0, der Landkreis Rostock mit 7,8 und der Kreis Vorpommern-Rügen mit 6,7. Schwerin meldet 5,2, der Landkreis Ludwigslust-Parchim 4,2, der Kreis Nordwestmecklenburg 3,8 und die Hansestadt Rostock 2,4. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern nur noch ein Nebenkriterium für die Festlegung der Corona-Schutzmaßnahmen. Sie steigt auf 277,0 (+13,2). Den höchsten Neuinfektions-Inzidenzwert hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald mit 335,9, den niedrigsten hat Schwerin mit 167,3. Die Inzindenz getrennt nach Geimpften und Ungeimpften weist das LAGuS nicht mehr aus, weil es aufgrund verspätet übermittelter Daten zu „unvollständigen Darstellungen“ kommen würde. Zudem nahm das LAGuS weitere Änderungen am Lagebericht und der Stufenkarte vor.


Corona-Regeln in MV: Was Sie jetzt über das Testen wissen müssen

 


Fragen und Antworten: 3G, 2G, 2G Plus, und Ampel – Corona-Regeln in MV – Stand 30.12.2021

 


Fragen und Antworten: Booster-Impfung gegen das Coronavirus

 


Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermailWarum gibt es widersprüchliche Corona-Zahlen?

Oft stimmen die veröffentlichten Infektionszahlen auf der RKI-Seite und bei NDR.de nicht überein. Wir erklären, warum.

 


 

Fragen und Antworten: Die Corona-Karte für MV

 


101 Neuinfektionen in Stadt Rostock

Die meisten Neuinfizierten meldet die Stadt Rostock mit 101, gefolgt vom Landkreis Rostock (95), dem Kreis Mecklenburgische Seenplatte (61), Vorpommern-Rügen (60), Vorpommern-Greifswald und Ludwigslust-Parchim (jeweils 22), Nordwestmecklenburg (21) und Schwerin (16).

Zwölf Infektionsgeschehen in Altenheimen

Das LAGuS veröffentlicht unter der Woche auch Zahlen zur Lage in den Schulen und in den Kitas sowie in den Altenheimen. Demnach gab es bei den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern mit Stand Donnerstag, 23. Dezember, 113 (-14) aktive Infektionsgeschehen. Betroffen waren 224 Schüler (-77) und 11 Lehrkräfte beziehungsweise Mitarbeitende (+2). Bei den Kitas und Horten meldete das LAGuS am selben Tag in 63 (+6) Einrichtungen aktive Infektionsgeschehen. Betroffen waren 78 Kinder (-9) und 42 Mitarbeiter (+13). Aus den Altenpflegeeinrichtungen meldete das LAGuS mit Stand Donnerstag, 30. Dezember, 12 aktive Infektionsgeschehen (+1). Betroffen sind 82 Bewohner (+2) und 38 Mitarbeiter (+2).