Karneval in MV: Glitzer und Konfetti in dunkler Jahreszeit

Karneval in MV: Glitzer und Konfetti in dunkler Jahreszeit

11. Februar 2024 Aus Von admin
Stand: 11.02.2024 11:24 Uhr

Närrinnen und Narren im Land feiern den Höhepunkt ihrer 5. Jahreszeit. Am Aschermittwoch endet die Session. Den Vereinen ist Kinder- und Jugendarbeit wichtig, aber auch Diversität rückt weiter in den Fokus.

von Jolien Wagner

86 Vereine und mehr als 7.500 aktive Mitglieder im ganzen Land – damit ist Mecklenburg-Vorpommern zwar keine Karnevalshochburg wie Köln, Düsseldorf oder Mainz, aber auch hier feiern Närrinnen und Narren die sogenannte „5. Jahreszeit“. Während es beispielsweise auch Vereine in Schwerin, Rostock und Anklam gibt, spielt der Karneval hierzulande jedoch vor allem in den ländlichen Regionen eine große Rolle. Viele von ihnen pflegen ihre Traditionen nun schon seit 50 bis 70 Jahren und üben, malen, nähen und basteln das ganze Jahr über für ihre Auftritte. Die Zeit zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch ist für die Karnevalisten der Höhepunkt der Session.

Buntes Treiben auf den Straßen

Am Sonntag ziehen Karnevalszüge durch die Straßen – wie in Neukalen oder auch in Dömitz, wo der größte Umzug in Mecklenburg-Vorpommern stattfindet. Dort werden bis zu 9.000 Besucher und rund 30 Wagen und Fußgruppen erwartet. Vereine aus Neuhaus, Woosmer, Tripkau und Neu Kaliß sind dabei, aber auch das diesjährige Landesprinzenpaar aus Rostock ist zu Gast. Traditionell gibt es am Montag dann einige Rosenmontagsbälle, beispielsweise in Barth oder Sternberg. Und am Aschermittwoch werden Kappen und Orden abgelegt und die Session beendet.

Landespräsidententreffen in Lübz

Doch bevor es soweit ist, zieht der Karneval-Landessverband in Mecklenburg-Vorpommern (KLMV) jedes Jahr von Verein zu Verein, um das Sessionsende mit einem Landespräsidententreffen zu feiern. Dieses Jahr ist der “Lübzer Karnevalsclub ’54” der Ausrichter. Diese Tradition gibt es so nur in MV, sagt Lutz Scherling, Präsident des KLMV. Es sei wie das größte närrische Familientreffen im Land. Für die Vereine aus Vorpommern ist es in diesem Jahr dennoch eine weite Anreise. Sie starten zum Teil schon gegen 4 Uhr in der Früh mit ihren Bussen. In Lübz angekommen gibt es dann ein Programm mit Highlights vom ausrichtenden Verein, Gastbeiträgen und einem feierlichen Ausklang. Neben den rund 60 Vereinen und ihren 1.000 Aktiven, wird auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erwartet.

Kinder – und Jugendarbeit für Vereine sehr wichtig

Beim Karneval geht es aber nicht nur ums Feiern. Rund 40% der 7.500 Aktiven sind laut Scherling Kinder und Jugendliche.

“Ich glaube, Jugendarbeit wird ja in vielen Vereinen und Verbänden gemacht – in den Freiwilligen Feuerwehren, in den Sportvereinen. Aber der große Unterschied zum Karneval und zu unserem Brauchtum besteht darin, dass es in keinem anderen Segment so ist, dass Generationen gemeinsam, also von 5 bis 90 Jahren, gemeinsam auf der Bühne stehen, gemeinsam Programme einüben, gemeinsam Lampenfieber haben und auch gemeinsam den Applaus kriegen. Das gibt es nur im Karneval.” Lutz Scherling

Diversität gewinnt an Bedeutung

Dieses Jahr gibt es das erste gleichgeschlechtliche Prinzenpaar zweier Männer in Markgrafenheide. “Das ist zeitgemäß und da geht der Karneval gerne mit”, so Lutz Scherling. “Männer verkleiden sich als Frauen, Frauen verkleiden sich als Männer – der Karneval hat mit diesen Themen überhaupt keine Probleme und ist offen für alles.” Er ist außerdem stolz darauf, dass der Karneval hier im Land sehr weiblich ist. Von den 86 Vereinen werden 37 von Präsidentinnen geführt. „Die Frauen haben einen großen Einfluss beim Karneval und halten ihre Vereine stets zusammen“, betont Scherling.

Darüber hinaus setzen sich die Vereine auch für soziale Projekte ein. Der größte Karnevalsverein hierzulande, der Neu Kalißer Karnevals Club, besucht beispielsweise auch jedes Jahr das Diakoniewerk Kloster Dobbertin, mit dem psychiatrischen Pflegewohnheim und der psychosozialen Wohngruppe. “Die Menschen dort sind so herzlich und schon für eine Umarmung unglaublich dankbar. Das ist so schön”, sagt die diesjährige Prinzessin Sandra Schuhmann. “Man geht dann aber vor allem mit Respekt vor den Pflegekräften nach Hause. Sie leisten eine tolle Arbeit.” Der Karneval in MV bringt also trotz mancher Sorgen im Alltag oder politscher Diskurse ein Gemeinschaftsgefühl zurück und sorgt damit für Glitzer und Konfetti in der dunklen Jahreszeit.